Deutsche beim Kauf von Elektroautos am kritischsten

Aktuelle Branchen-Studie von YouGov in Kooperation mit dem Center of Automotive Management (CAM) zu Elektromobilität und zu den Gründen der Europäer für oder gegen die Anschaffung eines Elektro-Autos

Köln, 15.12.2021. Wer sich heutzutage ein neues Auto anschaffen will, kommt um die Frage, ob dieses mit einem Verbrenner- oder einem Elektro-Antrieb betrieben oder doch ein Hybrid-Modell werden soll, nicht mehr herum. Drei von fünf PKW-Entscheidern, und somit die Mehrheit, in Deutschland, Italien, Frankreich, Großbritannien und Spanien (EU5) geben als Grund für den Kauf eines Elektroantriebs den Umweltschutz an (61 Prozent). Am häufigsten sagen dies Italiener (83 Prozent) und Spanier (78 Prozent). In Deutschland machen nur zwei von fünf PKW-Entscheidern diese Angabe (42 Prozent). Als größter Minuspunkt werden die hohen Anschaffungskosten von allen Befragten genannt. Hierbei, wie auch bei anderen Gründen gegen den Kauf eines Elektroautos, sind die Deutschen am kritischsten.

Die aktuelle Studie „Electric Car Market & Innovation Report 2021“ von YouGov und dem Center of Automotive Management (CAM) betrachtet, neben der Analyse zur „realen Innovationsstärke“ der Elektroautomobilhersteller in Verbindung mit der „Innovationswahrnehmung“ durch die Konsumenten, u.a. auch die Frage nach Gründen für oder gegen den Kauf von Elektroautos.

Hohe Anschaffungskosten wichtigster Grund gegen den Kauf eines Elektroautos – Deutsche am kritischsten

Der finanzielle Aspekt, nämlich dass die Anschaffungskosten für E-Autos derzeit sehr hoch sind, ist für ein Viertel der Haushaltsentscheider für den PKW-Kauf in EU5 der wichtigste Grund gegen den Kauf (23 Prozent). Dies sagen Deutsche und Spanier am häufigsten (jeweils 27 Prozent).

Die Daten zeigen, dass die Deutschen grundsätzlich am kritischsten sind: Sie führen Gründe gegen den Kauf eines PKWs mit Elektroantrieb häufiger an als andere Länder: Dass nicht genügend Ladesäulen zur Verfügung stehen, ist für 22 Prozent aller Befragten in EU5 ein Minuspunkt, unter Deutschen sagen dies 30 Prozent. Die Ladezeit ist für 21 Prozent aller Befragten ein Grund dagegen, in Deutschland sagen dies wiederum 30 Prozent. 15 Prozent der Entscheider in EU5 nennen die Batterielebensdauer als Minuspunkt (in Deutschland sind es 21 Prozent), und 11 Prozent aller Entscheider sprechen sich gegen die geringe Kilometerleistung bei voller Ladung aus.

Umweltschutz, niedrige Betriebskosten und Zukunftssicherheit – Verbrauchergründe für den E-Auto-Kauf

Neben dem Umweltschutz stehen auch die niedrigen Betriebskosten in der Gunst der Verbraucher bzgl. der Kaufentscheidung für ein Elektro-Auto: 51 Prozent der PKW-Entscheider in EU5 machen diese Angabe, am häufigsten Franzosen (65 Prozent). Für knapp zwei von fünf der Befragten in EU5 ist die Zukunftssicherheit, wenn Benzin und Diesel verschwunden sein werden, ein Pluspunkt (38 Prozent). Die sagen wiederum Befragte in Spanien am häufigsten (49 Prozent). Für 33 Prozent sind die niedrigen Verbrauchskosten, wenn die Kosten für Benzin und Diesel steigen, ein Grund für den Kauf eines Autos mit Elektro-Antrieb, für 31 Prozent der niedrige Geräuschpegel, da sich Elektro-Autos leise fortbewegen.

 

Zur Studie:

Die aktuelle Studie zu den Markt- und Innovationstrends der Elektromobilität ist der Auftakt eines Gemeinschaftsprojekts der internationalen Data & Analytics Group YouGov und des Center of Automotive Management (CAM), das die Elektromobilitätserkenntnisse des CAM mit der Befragungs- und Konsumentenexpertise von YouGov verknüpft. Ziel der Studienreihe ist es zum einen, die aktuellen Markt- und Absatzentwicklungen der Elektromobilität zu bilanzieren und mit der Konsumentenperspektive zu beleuchten. Zusätzlich werden die Technologietrends und Innovationsleistungen der Automobilhersteller im Bereich der Elektromobilität analysiert und den Perzeptionen der Konsumenten gegenübergestellt.

Die Studie wurde u.a. auf Basis von YouGovs Connected-Data-Forschungslösungen, darunter der tagesaktuelle bevölkerungsrepräsentative Markenmonitor YouGov BrandIndex sowie das Zielgruppen-Analyse-Tool YouGov Profiles, durchgeführt. Die Kombination der Forschungslösungen ermöglicht es, durch einheitlich und kontinuierlich erhobene Verbraucherdaten, die Wahrnehmung von Marken, die Einstellungen und das Verhalten granularer Zielgruppen sowie die Erwartungen an diese, hochdetailliert national und international zu vergleichen. Zusammen mit den AutomotiveINNOVATIONS und Mobility Services Datenbanken des CAM können durch die Kooperation erhebliche Mehrwerte für die sich fundamental wandelnde Automobilbranche generiert werden.

Der vollständige „Electric Car Market & Innovation Report 2021“ (in deutscher Sprache) kann kostenfrei unter der Angabe von Kontaktdaten hier heruntergeladen werden.

 

Pressekontakt:

YouGov Deutschland GmbH
Anne-Kathrin Sonnenberg
PR Manager
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 444
E-Mail: presse@yougov.de

 
 
 

+++   +++   +++

Kommentare sind deaktiviert