Aldi, Edeka oder doch Rewe? Dieser Supermarkt ist der beliebteste Arbeitgeber

 Aldi, Edeka oder doch Rewe? Dieser Supermarkt ist der beliebteste Arbeitgeber
Von

Allein über die Frage, welcher der beste Supermarkt ist, lässt sich prima streiten. Doch welcher Supermarkt oder Discounter ist der beliebteste Arbeitgeber? So viel vorweg: Für die Jüngeren ist es ein Biomarkt.

Bei der Attraktivität als Arbeitgeber können Marken des Lebensmitteleinzelhandels zwar nicht mit der Unterhaltungselektronik mithalten. Doch es gibt selbst unter den Supermärkten große Unterschiede. Vor allem die Jüngeren wollen am liebsten bei einer bestimmten Biomarkt-Kette arbeiten.

Supermärkte wie Rewe und Edeka geben auf ihren Karriere-Portalen an, wie viele freie Stellen sie aktuell zu besetzen haben. Es sind jeweils mehrere Tausend. Wie viele der offenen Stellen die Supermarktketten wann besetzen können, wird auch darüber entscheiden, wie die Kundinnen und Kunden die Qualität der Märkte empfinden. Denn fehlt Personal, sind auch die Schlangen an den Kassen länger als gewünscht.

In einigen Bereichen ist der Bedarf nach mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu einem wichtigen Kriterium für den Geschäftserfolg geworden, etwa in der Logistik, der IT-Branche und im Handwerk. Der Lebensmitteleinzelhandel klagte schon im Jahr 2019 über unbesetzte Stellen, als es noch keine zusätzliche Belastung durch Corona gab.

Biomärkte als Arbeitgeber attraktiver

Inwiefern die Suche nach Personal erfolgreich sein wird, hängt auch davon ab, wie attraktiv die Lebensmittelhändler als Arbeitgeber erscheinen. Und tatsächlich gibt es hier große Unterschiede, wie der YouGov-Markenmonitor BrandIndex zeigt, mit dem wir unter anderem das Image als Arbeitgeber messen.

Betrachten wir das vergangene halbe Jahr und werten die Antworten der jeweiligen Markenkenner aus, erscheinen den Befragten Edeka und Denn‘s Biomarkt derzeit als die beliebtesten Arbeitgeber im Bereich Lebensmitteleinzelhandel. Sie liegen etwa gleich auf. Mit etwas Abstand folgen Rewe, Alnatura und Basic.

Diese fünf Marken zeigen: Es sind eher die als höherpreisig geltenden und die Bio-Supermarkt-Ketten, die für die Verbraucher als Arbeitgeber attraktiv erscheinen.

Dass viele Menschen es schätzen würden, bei Bioläden wie Denn‘s Biomarkt, Alnatura und Basic zu arbeiten, zeigt sich besonders bei der Jüngeren. Schlüsseln wir die Einschätzungen der Attraktivität als Arbeitgeber nach Altersgruppen auf, bleibt die Reihenfolge der Marken ungefähr gleich. Doch die Abstände verändern sich: Während bei den Über-30-Jährigen Edeka, Denn‘s Biomarkt und Rewe noch einigermaßen ähnliche Punktzahlen erreichen, liegt Denn‘s Biomarkt bei den Jüngeren mit großem Abstand vorne.

Wollen Rewe, Edeka und die Discounter potenzielle Auszubildende, Studierende und Berufseinsteiger gewinnen, könnten sie sich also bei Denn‘s Inspirationen holen. Während Rewe, Edeka und Alnatura in dieser Zielgruppe ihre Attraktivität seit April 2020 nicht oder nur wenig steigern konnten, ist genau das dem Biomarkt in hohem Maße gelungen.

Die meisten Marken im Lebensmitteleinzelhandel werden als potenzielle Arbeitgeber übrigens von Frauen etwas oder deutlich besser bewertet als von Männern. Edeka und Rewe sind seltene Ausnahmen, die als Arbeitgeber für Frauen und Männer nahezu gleich attraktiv erscheinen.

Auf dem Niveau wie Baumärkte oder Modeketten

Im Durchschnitt haben die von uns analysierten knapp 30 Supermarkt-Marken kein berauschendes Image als (möglicher) Arbeitgeber – es bewegt sich in etwa auf dem Niveau der Kategorie, die auch Ketten des Modehandels beinhaltet. Mit Automarken oder auch Unterhaltungselektronik-Herstellern können die Lebensmitteleinzelhändler als Arbeitgeber nicht mithalten.

Um die vielen offenen Stellen auf ihren Online-Portalen schnell zu besetzen, liegt also noch ein gutes Stück Arbeit vor den Lebensmittelhändlern.

So erschienen auf WirtschaftsWoche Online. 

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.