Alkohol wird 2021 häufiger zur Beruhigung getrunken als noch 2018

Alkohol wird 2021 häufiger zur Beruhigung getrunken als noch 2018

Vergleichende YouGov-Umfragen zum Thema Alkoholkonsum

Die Corona-Pandemie ist für die meisten Menschen in ihrem Alltag eine große Herausforderung. Besorgnis oder Unzufriedenheit mit Alkohol zu betäuben, kennen einige. Alkohol zu trinken, um sich zu beruhigen ist zu Beginn dieses Jahres ein häufigeres Phänomen, als es noch im Herbst 2018 der Fall war. Unter deutschen Befragten, die Alkohol trinken oder getrunken haben, sagen aktuell 19 Prozent, dies zu tun bzw. getan zu haben, um sich zu beruhigen. 2018 machten 15 Prozent diese Angabe. Dies sind Ergebnisse zweier YouGov-Umfragen aus 2018 und 2021.

Alkohol zu trinken bzw. getrunken zu haben, um sich besser zu fühlen, beispielsweise bei Liebeskummer oder Traurigkeit, sagen aktuell 15 Prozent, das sind 5 Prozentpunkte mehr als 2018.

Das Alter für den ersten Alkoholkonsum sinkt

Alkohol ist in Deutschland leicht und kostengünstig zu erstehen. Obwohl Verkauf und Konsum von nicht brandweinhaltigen Getränken, etwa Bier, Sekt oder Wein, an Jugendliche ab 16 Jahren gestattet sind, geben aktuell 20 Prozent derjenigen Deutschen, die bereits Alkohol getrunken haben, an, ihren ersten Konsum bereits mit 12 bis 14 Jahren erlebt zu haben. Insgesamt ist das Alter beim ersten Alkoholkonsum im Vergleich zwischen Januar 2021 und September 2018 gesunken: Damals sagten 63 Prozent, zwischen 12 und 17 Jahren das erste Mal Alkohol getrunken zu haben. Diese Zahl hat sich 2021 auf 68 Prozent erhöht. Ab 18 Jahren das erste Mal etwas getrunken zu haben, sagen aktuell 22 Prozent, das sind 6 Prozentpunkte weniger als 2018.

Das Alter für den ersten Alkoholkonsum sinkt

2021 sind weniger Menschen als 2018 für das Anheben der Altersgrenze zum Erwerb von Alkohol

2018 stimmten zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) der Aussage zu, dass die Altersgrenze zum Erwerb von nicht brandweinhaltigen Getränken angehoben werden sollte. 2021 sagen dies nur noch 60 Prozent. Während sich in diesem Jahr der Unterschied bezüglich dieser Frage zwischen Befragten ab 55 Jahren (64 Prozent Zustimmung) und jenen im Alter von 18 und 24 Jahren (51 Prozent Zustimmung) auf 13 Prozentpunkte beläuft, betrug die Differenz 2018 noch 28 Prozentpunkte (73 Prozent Zustimmung derjenigen ab 55 Jahren vs. 45 Prozent Zustimmung der Befragten im Alter von 18 bis 24 Jahren).

2021 sind weniger Menschen für das Anheben der Altersgrenze

Wenig Veränderung in der Häufigkeit des Alkoholkonsums zwischen 2018 und 2021

Aktuell sagen 6 Prozent der Deutschen, täglich Alkohol zu trinken, genauso viele wie 2018. 19 Prozent sagen, mehrfach in der Woche Alkohol zu trinken. Mehrmals im Monat zu trinken, sagen aktuell 20 Prozent. Diese Zahl lag 2018 um 3 Prozentpunkte höher.

Jeder Fünfte trinkt mehrmals pro Woche Alkohol

 

Auf Basis des YouGov Omnibus wurden 2.071 Personen in Deutschland vom 13. bis 15. Januar 2021 sowie 1.088 Personen vom 11. bis 14. September 2018 mittels standardisierter Online-Interviews befragt. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

 

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.