Die wahrgenommene Bedrohung durch das Coronavirus wächst besonders aus Sicht der älteren Bevölkerung

Die wahrgenommene Bedrohung durch das Coronavirus wächst besonders aus Sicht der älteren Bevölkerung

Durch die weitere Ausbreitung des Coronavirus weltweit wird die Bedrohung durch das Virus für die öffentliche Gesundheit häufiger als groß wahrgenommen, vor allem durch die älteren Befragten. Das zeigen YouGov-Umfragen von Februar und März im Vergleich

Derzeit nimmt die Zahl der Coronavirus-Infizierten in Europa und weltweit täglich zu. Ausgangssperren werden verhängt, die Menschen sind aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Die Wirtschaft leidet. Es gilt, das soziale Leben einzuschränken, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Knapp drei von fünf Deutschen (57 Prozent) sehen eine große Bedrohung durch das Virus für die öffentliche Gesundheit, das sind fünfmal so viele wie noch Anfang März (11 Prozent) oder dreimal so viele wie Anfang Februar (jeweils 19 Prozent). Im Februar wurde die Bedrohung noch am ehesten als minimal oder nicht existent angesehen (38 Prozent). Anfang März sagten dies dann noch 36 Prozent, Mitte März schließlich nur noch 8 Prozent.

Wahrgenommene Bedrohung durch das Coronavirus gestiegen

Ältere nehmen das Virus besonders häufig als Bedrohung wahr

Besonders auffällig ist die Veränderung bei den Befragten ab 55 Jahren: Sahen Anfang Februar (22 Prozent) sowie Anfang März (13 Prozent) noch ein kleinerer Teil dieser Altersgruppe in dem Virus eine große Bedrohung für die öffentliche Gesundheit, sind es Mitte März 71 Prozent. Die Daten deuten darauf hin, dass sich die Meinung, die Bedrohung sei nur moderat (Anfang Februar: 27 Prozent; Anfang März 54 Prozent; Mitte März: 21 Prozent), in den letzten Wochen hin zu einer Einschätzung als groß verschoben hat. Die Jüngeren waren zu Beginn der Virusausbreitung am sorglosesten: Nur 45 Prozent der 18-24-Jährigen sahen Anfang Februar in dem Coronavirus eine moderate oder große Bedrohung (vs. 50 Prozent Gesamtbevölkerung), Mitte März hingegen gehen 75 Prozent der Generation Z von einer moderaten oder großen Bedrohung für die öffentliche Gesundheit aus (vs. 85 Prozent Gesamtbevölkerung).

Ältere nehmen Bedrohung durch das Coronavirus stärker wahr

Auf Basis des YouGov Omnibus wurden 2.070 Personen in Deutschland ab 18 Jahren vom 03. – 05. Februar 2020 bevölkerungsrepräsentativ befragt. Auf Basis der YouGov Frage des Tages wurden 1.262 Personen in Deutschland ab 18 Jahren am 19. März 2020 sowie 1.606 Personen in Deutschland ab 18 Jahren am 4. März 2020 befragt. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren. Diese Ergebnisse können mit einem Klick nach Subgruppen analysiert werden. Hierfür müssen Sie lediglich auf die entsprechenden Symbole unter der Befragung klicken. Die Fragen werden tagesaktuell durchgeführt. Eine Gesamtübersicht über die Fragen der letzten Wochen und Monate aus den verschiedenen Themenbereichen finden Sie hier.

YouGov bietet darüber hinaus eine sich laufend aktualisierende Übersichtsseite mit Umfrage-Ergebnissen und Daten rund um das Coronavirus an. Die Seite kann hier eingesehen werden: https://yougov.de/coronavirus_ergebnisse_update

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.