Drei Viertel der Deutschen befürworten Windenergie

Drei Viertel der Deutschen befürworten Windenergie

Wird Windkraft als wichtige erneuerbare Energiequelle wahrgenommen? Und werden Offshore- oder eher Onshore-Windparks befürwortet? Und wie sieht es überhaupt mit der Optik aus? Eine aktuelle YouGov-Umfrage gibt Antwort

Nachhaltigkeit ist in Zeiten des Klimawandels gerade auch im Bereich Energie wichtig. Dabei macht vor allem die Windkraft einen bedeutenden Teil der regenerativen Energien aus. Doch wie stehen die Deutschen zu Windkraftanlagen und Windrädern, und wie unterscheiden sich die Meinungen in den verschiedenen Altersgruppen? Eine aktuelle YouGov-Umfrage zeigt, dass drei Viertel (74 Prozent) der deutschen Befragten Windräder als Lieferanten erneuerbarer Energien befürworten. 16 Prozent wiederum lehnen sie ab. Die Befürwortung von Windkraftanlagen schlägt sich auch im Verständnis der Befragten für den Bau neuer Windräder nieder: 73 Prozent halten Neubauten für wichtig, 17 Prozent für unwichtig.

Windräder werden befürwortet

Akzeptanz von Windrädern im Landschaftsbild bei jüngeren Befragten höher

Drei von zehn (30 Prozent) Deutschen befürworten die Optik von Windrädern im Landschaftsbild, 20 Prozent lehnen sie ab. 43 Prozent wiederum stehen dem Aussehen der Windräder neutral gegenüber. Der Blick in die Altersgruppen zeigt, dass sich die jüngeren Befragten im Alter von 18 bis 24 Jahren nicht so sehr an der Optik von Windkraftanlagen stören wie die älteren ab 55 Jahren: Vier von zehn (40 Prozent) Deutschen im Alter von 18 bis 24 Jahren bewerten das Aussehen als gut bis sehr gut (vs. 28 Prozent der Befragten im Alter ab 55 Jahren). Eine ablehnende Haltung zur Optik der Windräder haben dagegen 7 Prozent der jungen Deutschen (vs. 25 Prozent der Personen ab 55 Jahren).

Akzeptanz von Windrädern

Windräder stören ein Fünftel der in der Nähe von Windrädern Lebenden

Von den Befragten, bei denen im Umkreis von 5 km des eigenen Wohnsitzes Windräder erbaut worden sind (42 Prozent der Gesamtbefragten), geben 20 Prozent an, dass sie sich von den Windrädern gestört fühlen. 79 Prozent fühlen sich nicht gestört.

Offshore- oder Onshore-Windparks bevorzugt?

Ein Viertel (24 Prozent) der Deutschen spricht sich für Offshore-Windparks aus, also jene vor der Küste bzw. im Meer, 8 Prozent für Onshore-Windparks, die sich auf dem Festland befinden. 45 Prozent der Befragten befürworten beide Standortoptionen. Knapp jeder Zehnte (9 Prozent) kann beiden Möglichkeiten nichts abgewinnen und lehnt  sowohl Offshore- als auch Onshore-Windparks ab. Drei von Zehn (29 Prozent) der Befragten ab 55 Jahren befürworten Offshore-Windparks und 6 Prozent Onshore-Windparks. Die jüngeren Befragten sind im Vergleich dazu konträr eingestellt: 13 Prozent der 18-24-Jährigen befürworten Windräder auf dem Festland, 15 Prozent dagegen an der Küste oder im Meer. 10 Prozent der Personen ab 55 Jahren lehnen sowohl Offshore- als auch Onshore-Windparks ab, bei den 18-24-Jährigen geben 3 Prozent diese Antwort.

Aeltere Befragte bevorzugen am meisten Offshore-Windparks

Sonnenenergie und Wasserkraft wird im Vergleich zur Windenergie als wichtiger erachtet

Windenergie ist allerdings nicht die als am wichtigsten erachtete regenerative Energiequelle. Sonnenenergie wird von den Deutschen zu 89 Prozent als wichtig erachtet, Wasserkraft zu 86 Prozent und Windenergie zu 80 Prozent. Besonders die Befragten ab 55 Jahren schätzen die Energieerzeugung durch Sonne (94 Prozent) und Wasser (91 Prozent) als wichtiger ein als durch Wind (81 Prozent).

Auf Basis des YouGov Omnibus wurden 2.068 Personen zwischen dem 17. und 20.01.2020 mittels standardisierter Online-Interviews befragt. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Kommentare sind deaktiviert