Wie klar sind die Reiserichtlinien und Einschränkungen im Zusammenhang mit COVID-19?

Wie klar sind die Reiserichtlinien und Einschränkungen im Zusammenhang mit COVID-19?
von

Im Rahmen unseres neuen International Travel & Tourism Report 2021 hat YouGov die Wahrnehmung der Verbraucher bezüglich der neuen COVID-19-bezogenen Reiserichtlinien auf der ganzen Welt verfolgt.

Wir haben Verbraucher in 17 Ländern gefragt, wie klar oder unklar die Reiserichtlinien ihrer Regierung für Reisende sind, die in ihr Heimatland ein- oder ausreisen.

Grafik: Reiserichtlinien Global

Einer von fünf Amerikanern hat noch nie etwas von Reiserichtlinien und -beschränkungen gehört

Die USA verlangen von allen Flugreisenden, die in das Land einreisen, die Vorlage eines negativen COVID-19-Tests vor der Einreise sowie den Nachweis der Genesung, falls sie sich in den letzten 90 Tagen mit dem Virus angesteckt haben. In den USA sagt etwas mehr als ein Drittel der amerikanischen Erwachsenen, dass diese Reiserichtlinien klar sind, wobei 29% sagen, dass sie nicht sehr klar sind. Unsere Daten zeigen jedoch, dass ein großer Teil der Amerikaner die Reiserichtlinien für die USA nicht kennt (22 %).

Europäer sagen, dass die Reiserichtlinien in ihrem Heimatland unklar sind

In vielen europäischen Ländern gelten strenge Reiserichtlinien. In Großbritannien wird empfohlen, nicht in Länder der gelben oder roten Liste zu reisen, um die Verbreitung neuer Virusstämme einzudämmen. In Spanien ist der Nachweis eines vollständigen Impfschutzes oder eines negativen Testergebnisses obligatorisch, während Reisende nach Dänemark einem obligatorischen COVID-19-Test und einer 10-tägigen Quarantäne unterzogen werden. Unsere Daten zeigen, dass mehr als die Hälfte der Öffentlichkeit in Großbritannien (56 %) und Spanien (58 %) der Meinung ist, dass diese Richtlinien unklar sind. Die Dänen sind geteilter Meinung über die Reiserichtlinien ihres Landes, wobei 36% sagen, dass sie klar sind und 37%, dass sie nicht klar sind. Abgesehen von Polen, wo Befragte, die sagen, dass die Reiserichtlinien klar sind (45%), diejenigen übertreffen, die sagen, dass sie unklar sind (33%), herrscht in anderen europäischen Ländern eine ähnliche Situation vor. Dazu gehören Italien, Frankreich, Deutschland und Schweden, wo die Zahl derer, die sich über die Reiserichtlinien in ihrem Heimatland nicht im Klaren sind (49%, 52%, 52% bzw. 54%), deutlich höher ist als die Zahl derer, die sagen, dass diese Richtlinien klar sind (37%, 30%, 27% bzw. 28%).

Die Mehrheit der Befragten in APAC und MENA ist sich über Reiserichtlinien und Einschränkungen im Klaren

Im Allgemeinen beschreiben die Verbraucher in APAC und MENA die Reiserichtlinien in Bezug auf COVID-19 in ihren Heimatländern als klar und einfach zu verstehen. Die Vereinigten Arabischen Emirate zum Beispiel führen diese Länder an. Sieben von zehn Emiratis (70 %) sagen, dass sie die Reiserichtlinien klar verstehen. Auch bei häufigen Änderungen der Flugverbote in bestimmte Länder oder der vorgeschriebenen Impfbescheinigungen ist sich eine Mehrheit der Inder über die Reiserichtlinien in Bezug auf COVID-19 im Klaren (64%). Ebenso sind mehr als die Hälfte der Singapurer (56%) und Australier (56%) der Meinung, dass die Reiserichtlinien in ihrem jeweiligen Heimatland klar sind.

Erhalten Sie monatlich aktuelle Einblicke in die Reise- und Tourismusbranche direkt in Ihren Posteingang. Registrieren Sie sich noch heute.

Methodik: Die Daten basieren auf der Befragung von Erwachsenen ab 18 Jahren in 17 Märkten, wobei die Stichprobengröße zwischen 509 und 2012 für jeden Markt variiert. Alle Interviews wurden im Juni 2021 online durchgeführt. Die Daten aus jedem Markt verwenden eine national repräsentative Stichprobe mit Ausnahme von Mexiko und Indien, die städtische repräsentative Stichproben verwenden, sowie Indonesien und Hongkong, die online repräsentative Stichproben verwenden.

 

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.