Farbwahl im Marketing: Den richtigen Effekt bei den Verbrauchern erzielen

Farbwahl im Marketing: Den richtigen Effekt bei den Verbrauchern erzielen
Von

Wie die Deutschen Farben wahrnehmen und welche Assoziationen diese auslösen, zeigt die aktuelle YouGov-Befragung.

Eine Welt, in der es keine Farben gibt, ist schwer vorstellbar. Durch die Natur sind wir von verschiedensten Nuancen an Farben umgeben. Und auch in der Sprache schlagen sich Farben ganz deutlich nieder: „Blaumachen“, „Gelb vor Neid werden“ oder auch „Der rote Faden“ sind nur einige Beispiele. Egal was wir tun oder wo wir uns aufhalten: Farben spielen eine große Rolle, wie Situationen und Dinge auf uns wirken. Sei es im Supermarkt, beim Lesen einer Zeitung oder beim Kauf eines Autos. Farben beeinflussen, wie wir denken, fühlen und handeln.

Wie Farben auf uns wirken, hängt von vielfältigen Faktoren ab. So sind einige Farben von Natur aus als Warnfarben bzw. Signalfarben bekannt, so wie beispielsweise Rot oder Giftgrün. Einige Farben sind mit kultureller Bedeutung aufgeladen, die sich jedoch je nach Gesellschaft unterscheiden kann. So gilt Schwarz in Deutschland als Farbe der Trauer, in anderen Ländern ist es Weiß. Auch im Bereich Marken- und Marketingstrategien spielen Farben eine wichtige Rolle und nicht ohne Grund lassen sich Marken die Verwendung bestimmter Farben rechtlich schützen. Bekannte Beispiele sind etwa „Telekom-Magenta“ oder „Coca-Cola-Rot“.

15 Farben und 97 Attribute abgefragt

Bei der Gestaltung einer Markenidentität ist es für Unternehmen sehr wichtig, auf die richtigen Farben zu setzen. Hierbei kann auf generelle Erkenntnisse zu Farben zurückgegriffen werden. Zuschreibungen, wie Farben richtig eingesetzt werden, gibt es in Hülle und Fülle. Wie Unternehmen ganz nah an der gewünschten Zielgruppe sind, indem sie Farben einsetzen, um Assoziationen zu erreichen, zeigt unsere aktuelle Analyse „Auf die richtigen Farben setzen“.

Wir wollten wissen, wie die Deutschen Farben wahrnehmen und haben insgesamt 97 positiv und negativ konnotierte Attribute bei 15 Standartfarben abgefragt. Zum einen können wir natürlich beobachten, dass die drei Grundfarben Rot, Gelb und Blau bei den Befragten die meisten Assoziationen im Vergleich zu den anderen abgefragten Farben hervorrufen. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie auch die Farben mit den positivsten Konnotationen sind.

Diese Farben nehmen die Deutschen besonders positiv wahr: Blau, Gold und Grün

Die Farben, die im Schnitt im Vergleich häufiger positive als negative Zuschreibungen von unseren 6128 Befragten erhalten haben, sind vor allem Blau, Gold und Grün. Besonders Blau scheint als Farbe alle anderen mit ihren positiven Zuschreibungen zu überflügeln: Für die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) ist Blau eine Farbe, die für das Himmlische steht. Auch ein gutes Drittel (37 Prozent) empfingen Blau als kühlend (37 Prozent). Damit einher geht jedoch auch der eher negative Eindruck, dass Blau auch eine kalte (31 Prozent) Farbe ist. Ansonsten steht Blau bei den Deutschen für Verlässlichkeit, Kompetenz, Vertrauen und Beruhigung. Blau kann also für eine Marke als sichere Bank bezeichnet werden.

Ähnlich verhält es sich mit der Farben Grün: Auch hier müssen Marken sehr viel falsch machen, um mit dieser natürlichen Farbe einen groben Fehlgriff zu landen. Grün ist die Farbe der Natur, das bestätigen uns auch die Befragten. Ganz oben steht mit 38 Prozent die Assoziation natürlich. Auch nehmen jeweils ein Viertel die Farbe als erholsam, zuversichtlich oder beruhigend war. Einzig giftig hat sich in die Top 10 Attribute als negative Eigenschaft geschlichen.

Wenn es eine Farbe gibt, die zwar wenige, aber dafür sehr starke Zuschreibungen hat, dass ist es Gold. Die Farbe steht für Luxus, für Hochpreisigkeit und für Wohlhaben. Das bestätigt auch unsere Befragung ganz klar. Wer also die nächste Premiummarke auf den Markt bringt und edel wirken will, sollte auf das goldene Farbtöpfchen setzen.

Das sind die am negativsten konnotierten Farben: Braun, Rot und Grau

Während es viele Farben gibt, die mehrheitlich positiv konnotiert sind, gibt es andere, die eher negative Assoziationen hervorrufen. Beispielsweise Braun, Rot und Grau. Dabei kommt es besonders bei der Farbe Rot ganz auf den Kontext an, welche Message mit ihr übermittelt wird. Grundsätzlich ist Rot ein starke Farbe und wird von den Deutschen besonders intensiv wahrgenommen. Drei von fünf (58 Prozent) Befragten finden, dass Rot für Leidenschaft steht. Während dieses Wort eher positive Ausprägungen hat, sind es an zweiter Stelle Gefahr (50 Prozent) und Aggression (47 Prozent), welche die Deutschen mit der Farbe des Feuers verbinden. Hier ist es für Marken, die in ihrer Corporate Identity Rot aufgreifen wichtig, dieses im Zusammenspiel mit den anderen genutzten Farben und im Kontext der Markenbotschaft auf seine Wirkung hin zu überprüfen. Schon ein Blick in die Geschlechter zeigt, wie unterschiedlich die Wahrnehmung sein kann. So ist für Frauen Rot häufiger leidenschaftlich als für Männer (54 Prozent vs. 62 Prozent). Während auf der anderen Seite die Männer (53 Prozent) Rot häufiger als gefährlich wahrnehmen im Vergleich zu 47 Prozent der Frauen.

So bringen die Ergebnisse unserer großen Farbabfrage einiges Licht ins Dunkel und somit auch ganz viel Farben hervor. Es gibt einige Farben, die mit sehr deutlichen Konnotationen verbunden sind. Je nach Farbe und gewünschter Botschaft ist es daher immer wichtig, sich nicht auf statische Ergebnisse von bestehenden Farbtests zu verlassen, sondern sich individuell mit seinen gewünschten Farben und Effekten der eigenen Marke auseinanderzusetzen und diese immer wieder zu hinterfragen. Denn jede Farbe steht ja nicht alleine, sondern mit in unterschiedlichsten Ausprägungen und Schattierungen daher. Nur so kann ein Unternehmen den richtigen Effekt bei den Verbrauchern erzielen.

Die vollständige Analyse zum Thema „Auf die richtigen Farben setzen“ kann kostenfrei unter der Angabe von Kontaktdaten hier heruntergeladen werden: www.yougov.de/dl/farben

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.