Weiter keine Mehrheit für Cannabis-Legalisierung

Weiter keine Mehrheit für Cannabis-Legalisierung
Von
in

Wie schon vor einem Jahr ist nur eine Minderheit der Deutschen dafür, Cannabis zu legalisieren. Auch bei Jüngeren gibt es keine Mehrheit.

Der Jugendrichter Andreas Müller, der als besonders streng gilt, ist für die Legalisierung von Cannabis – aus Jugendschutzgründen, wie er sagt. Schließlich sei eine wirksame Prävention nur auf einem kontrollierten und legalen Markt möglich, aber nicht auf dem Schwarzmarkt. Zudem hat legales Kiffen nach Angaben von amerikanischen Grenzschützern sogar dafür gesorgt, dass der Profit der mexikanischen Drogenkartelle zurückgeht. Etwas, das Milliarden Dollar im „War on Drugs“ nicht geschafft hätten.

Doch in der deutschen Bevölkerung gäbe es auch heute – wie vor ziemlich genau einem Jahr, als die Grünen einen Gesetzesentwurf vorgelegt hatten, über den jetzt wieder diskutiert werden soll – keine Mehrheit. Das ist das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage.

Demnach sind lediglich 37 Prozent der Befragten (2015: 39 Prozent) dafür, dass Joint und Co. nicht mehr länger unter Strafe stehen sollte, 49 Prozent sind dagegen. Auch bei den jungen Erwachsenen gäbe es keine Mehrheit: 41 Prozent der 18- bis 24-Jährigen sind für eine Legalisierung, genauso viele dagegen. Bei den Über-55-Jährigen ist die Ablehnung allerdings deutlicher: 56 Prozent der Befragten in der Altersgruppe sind gegen eine Legalisierung.

Von allen größeren Wählergruppen hätte diese zudem lediglich bei den Grünen-Anhängern eine Mehrheit. 54 Prozent von ihnen sind für die Freigabe von Cannabis, 34 Prozent dagegen. Von den Unionswählern sind sogar zwei Drittel (66 Prozent) dagegen, von denen der SPD immerhin 47 Prozent.

Kritiker einer Legalisierung sagen, dass Kiffen abhängig mache und zu schweren gesundheitlichen Schäden führen kann - Effekte, die durch frei Verkauftes Cannabis noch verstärkt würden. 

Auf Basis des YouGov Omnibus wurden 1267 Personen im Zeitraum vom 8. bis 11. März 2016 repräsentativ befragt.

Foto: Apaydin Alain/ABACA/PA Images

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.