BVB- und Bayern-Fans kommen aus der ganzen Republik

BVB- und Bayern-Fans kommen aus der ganzen Republik
Von

Vier von fünf VfB-Stuttgart-Fans leben in Baden-Württemberg, drei von fünf Schalkern in NRW.

Wer samstagnachmittags Zug fährt, der begegnet dort vielerorts mit an Sicherheit angrenzender Wahrscheinlichkeit Fußballfans. Auch Staus sind rund um die Stadien keine Seltenheit. Denn nicht nur die Auswärtsfans müssen zum Spiel kommen – auch die Fans der Heimmannschaft haben teilweise einen langen Weg hinter sich.

Welche beliebten Mannschaften besonders viele Fans auch außerhalb des eigentlichen Einzugsgebietes haben, zeigen Daten aus YouGov-Profiles. Dabei wurden die zehn Vereine mit den meisten Fans in der Datenbank ausgewertet.

Auffällig ist: Neben den Clubs aus den Stadtstaaten Hamburg und Bremen sind es vor allem die Fans der beiden Top-Mannschaften Bayern München und Borussia Dortmund, die über die gesamte Republik verteilt sind.

So wohnt nur gut jeder Dritte BVB-Fan (38 Prozent) auch in Nordrhein-Westfalen, 9 Prozent von ihnen in Baden-Württemberg. Umgekehrt wohnt zum Beispiel jeder achte Bayern-Fan in NRW, lediglich 37 Prozent geben den Freistaat Bayern als Wohnsitz an.

Noch kleiner ist der Anteil der Fans, die im eigenen Bundesland leben, nur bei Werder Bremen (7 Prozent) und beim Hamburger SV (20 Prozent). Allerdings ändert sich dies, wenn man das Einzugsgebiet um die Nachbar-Bundesländer erweitert: Rechnet man etwa bei Werder Bremen die Fans, die in Niedersachsen leben, hinzu, leben 56 Prozent im Einzugsgebiet. Und zu den 20 Prozent HSV-Fans, die in Hamburg leben, kommen noch einmal 28 Prozent in Schleswig-Holstein und 17 Prozent in Niedersachsen.

Den größten Anteil der Fans, die im eigenen Bundesland wohnen, haben allerdings der VfB Stuttgart (81 Prozent), FC Köln (75 Prozent) und Eintracht Frankfurt (70 Prozent) – und das, obwohl die Hessen relativ nah an der Grenze zu Rheinland-Pfalz liegen. Allerdings wartet dort mit dem FSV Mainz ein weiterer Erstligist.

Aber noch einmal zurück zum HSV: Dessen Heimatbundesland ist nicht nur verhältnismäßig klein, es gibt auch relativ starke innerstädtische Konkurrenz. Denn obwohl der FC St. Pauli schon seit einigen Jahren nicht mehr erstklassig kickt, hat der Club nur knapp die Top 10 verpasst. Allerdings verteilen sich auch dessen Fans auf die gesamte Republik: Neben Hamburg (29 Prozent), Schleswig-Holstein (19 Prozent) und Niedersachsen (13 Prozent) kommt ein nicht zu verachtender Teil zum Beispiel auch aus Rheinland-Pfalz. Und in Hamburg hat der HSV in etwa doppelt so viele Fans wie der FC St. Pauli.

Die mit YouGov Profiles analysierten Daten stammen aus einem wöchentlich aktualisierten Datensatz aus den letzten 12 Monaten (Stand: 14.02.2016). Dabei wurden insgesamt gut 20.000 Personen, die angegeben haben, ob und wen ja, welchen, Lieblingsclub sie haben, bevölkerungsrepräsentativ gewichtet und untersucht.

Foto: Ralf Falbe/Demotix/Press Association Images

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.