Verschmust und kreativ statt langweilig und diszipliniert

Verschmust und kreativ statt langweilig und diszipliniert

"Wie wir Deutschen ticken": Neues Buch zeigt in 555 Infografiken, was die deutsche Seele ausmacht.

Pflichtbewusst, diszipliniert, pünktlich und langweilig, dies sind die Eigenschaften, die den Deutschen gerne zugesprochen werden. Doch aktuelle Studienergebnisse sprechen in vielen Lebensbereichen eine andere Sprache: Überraschend kreativ, freiheitsliebend und offen sind die Deutschen.

Wenn es der Verkehr zulässt, überqueren 71 Prozent als Fußgänger eine rote Ampel, auch wenn immerhin 14 Prozent der Autofahrer lieber umkehren würden, als über eine dauerhaft rote Ampel zu fahren. 65 Prozent der Deutschen sagen von sich, sie sind kreativ, 61 Prozent sind der Ansicht, dass es zu viele Gesetze und Verordnungen gibt, 39 Prozent sind schon einmal schwarzgefahren. Bei 23 Prozent ist es bereits vorgekommen, dass sie sich nicht daran erinnert haben, wie sie nach einer durchzechten Partynacht nach Hause gekommen sind. Welche weiteren Vorurteile gegenüber den Deutschen bestätigt sind und welche nicht, zeigen die zahlreichen Ergebnisse aus dem Buch „Wie wir Deutschen ticken“, das heute im Verlag Edel Books erscheint und auf repräsentativen Umfragen des Meinungsforschungsinstituts YouGov basiert.

Deutschland ist ein Volk der Biertrinker? Falsch, denn haben die Deutschen die Qual der Wahl und müssen zwischen Bier und Wein wählen, würden sich 57 Prozent für Wein entscheiden, bei 43 Prozent gewinnt das Bier. Deutschland ist also vielmehr ein Volk der Wein- statt Bierfreunde.

Dass die Deutschen gerne lesen, ist allerdings nicht nur ein Klischee: 58 Prozent haben mehr als 50 Bücher im Regal. Besonders viel gelesen wird im Norden und im Südwesten, die Büchermuffel leben in der Mitte des Landes. Und zumindest jeder fünfte Bundesbürger zählt zu den Dichtern im Land, denn er greift manchmal selbst zur Feder und schreibt ein Gedicht.

Schlussendlich eignet sich kaum etwas so gut, die inneren Widersprüche der Deutschen aufzuzeigen, wie das Verhältnis zu ihrem liebsten Kind: dem Auto. 69 Prozent lieben ihr Auto (bei den Frauen sind es sogar 74 Prozent), aber gleichzeitig sagen 71 Prozent: Es ist nur ein Gebrauchsgegenstand. 89 Prozent halten sich für gute Autofahrer, bei den jungen Männern sind es sogar 93 Prozent. Und nichts halten die Deutschen für so landestypisch wie den Volkswagen.

192 Seiten, 80.000 Interviews

Dies sind nur einige von 555 YouGov-Umfrageergebnissen, die auf 192 Seiten heute im Verlag Edel Books erscheinenden Buch „Wie wir Deutschen ticken“ präsentiert werden.

„Das Buch zeigt eindrucksvoll, dass viele Klischees und Vorurteile über uns Deutsche heutzutage kaum mehr haltbar sind. Allerdings haben Vorurteile ja auch die Eigenschaft hartnäckig zu sein. Es wäre schön, wenn unser Buch dazu beitragen würde, unser Selbstbild an einigen Stellen zu erweitern und zu revidieren“, sagt Herausgeber Holger Geißler, Vorstand von YouGov.

Mit einem liebevollen Blick auf das Volk der Dichter und Denker haben Autor Christoph Drösser und Herausgeber Holger Geißler Ergebnisse von mehr als 80.000 repräsentativen Interviews, die YouGov zwischen September 2014 und April 2015 mit der Mehrthemenumfrage OmnibusDaily durchführte, zusammengestellt. Die Ergebnisse wurden von Studenten des EMBA Media Labs der Europäischen Medien- und Business-Akademie in Hamburg in bunte Infografiken übersetzt.

Das Buch ist ab sofort für 19,95€ im Buchhandel und im Internet erhältlich.

Abbildungen: © 2015 Edel Germany GmbH  

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.