Zwei von drei SPD-Wählern würden Ausschluss Gerhard Schröders aus der eigenen Partei befürworten

Von

Aktuelle YouGov-Umfrage zu Altkanzler Gerhard Schröder

Köln, 02.09.2022. Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) hat in den letzten Jahren, und spätestens seit Beginn des Krieges Russlands gegen die Ukraine, durch seine Nähe zu Russland und zu dessen Präsidenten Wladimir Putin von sich Reden gemacht. Verschiedene SPD-Verbände forderten daher den Ausschluss des Altkanzlers aus der Sozialdemokratischen Partei, was bisher scheiterte.

58 Prozent der Deutschen würden es befürworten, wenn Gerhard Schröder aufgrund seiner Nähe zu Russland aus der SPD ausgeschlossen werden würde, 27 Prozent würden dies ablehnen. Unter den Wählerinnen und Wählern der SPD liegt die Befürwortung bei 66 Prozent, also über dem Durchschnitt aller Wahlberechtigten in Deutschland. Am häufigsten sagen jedoch Wähler von Bündnis 90 / Die Grünen, dass sie den Parteiausschluss Schröders aus der SPD befürworten würden (79 Prozent).

Zwei von drei Wahlberechtigten finden Schröders Klage auf Rückgabe seines Büros unangemessen

Im Mai 2022 wurden Gerhard Schröder die Mittel für sein Altkanzler-Büro gestrichen. Diese Maßnahme finden zwei Drittel der Deutschen richtig (67 Prozent). Ebenso viele sagen, die aktuelle Klage Schröders gegen den Beschluss des Bundestags auf Rückgabe seines Altkanzler-Büros unangemessen zu finden (66 Prozent). Unter SPD-Wählern geben dies 72 Prozent an. 23 Prozent aller Befragten finden dies wiederum angemessen.

Der Blick in die Altersgruppen bei dieser Frage zeigt, dass ältere Befragte ab 50 Jahren die Klage Schröders am häufigsten unangemessen finden (74 Prozent). In der jüngsten Altersgruppe ist der „Weiß nicht“-Anteil hingegen am höchsten (24 Prozent der 18- bis 29-Jährigen vs. 11 Prozent aller Befragten).

Mehr als jeder Zweite (55 Prozent) der Befragten würde es befürworten, wenn Gerhard Schröder das Ruhegehalt gestrichen würde, wenn er seine Verbindungen zu russischen Staatskonzernen nicht aufgibt. 52 Prozent würden wiederum eine Sanktionierung Schröders durch die EU befürworten.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage, für die 2.130 Personen in Deutschland zwischen dem 16. und 24.08.2022 befragt wurden. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die deutschen Wahlberechtigten ab 18 Jahren.

 

Die Pressegrafiken können unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden: www.yougov.de/pressegrafiken_gerhard_schroeder_2022_09

 

Die Ergebnisse samt einer Erklärung der Methodik stehen hier kostenlos zur Verfügung.

 

Wenn Sie mehr über die politische Forschung von YouGov erfahren möchten, sprechen Sie uns gerne an.

 

 

Pressekontakt:

YouGov Deutschland GmbH
Anne-Kathrin Sonnenberg
PR Manager
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 444
E-Mail: presse@yougov.de

 

 

Kontakt zur Studienleitung:

politics@yougov.de

 

 

YouGov Deutschland GmbH
Olivia Ding
Research Executive
Tel.: +49 (0) 221 6508 – 3420
E-Mail: olivia.ding@yougov.com

 
 
 

YouGov Deutschland GmbH
Lea Königshofen
Research Executive
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 239
E-Mail: lea.koenigshofen@yougov.de

 

+++   +++   +++

Kommentare sind deaktiviert