Sonntagsfrage: SPD legt in Zeiten der Ukraine-Krise wieder leicht zu

Von

Zur Wahlabsicht der Deutschen im März 2022 und zu Fragen nach Aufrüstung in Deutschland

Köln, 11.03.2022. 26 Prozent der wahlberechtigten Bundesbürgerinnen und Bundesbürger geben an, CDU/CSU zu wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Die SPD würden derzeit 23 Prozent wählen. Damit hält die Union zwar nach wie vor ihren Vorsprung vor der SPD um 3 Prozentpunkte aufrecht, die Sozialdemokraten können jedoch in Zeiten der Ukraine-Krise im Vergleich zum Vormonat (21 Prozent) leicht aufholen.

Die Grünen kommen aktuell auf 16 Prozent der Stimmen (17 Prozent im Vormonat). Die FDP bleibt wie im Vormonat bei 9 Prozent, die Linke würde 6 Prozent auf sich vereinen (7 Prozent im Februar 2022). Die AfD würde unverändert von 11 Prozent der deutschen Wahlberechtigten gewählt werden, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre.

Das ist das Ergebnis der aktuellen Sonntagsfrage, für die 1.629 Personen unter 2.045 wahlberechtigten Umfrageteilnehmern ihre Wahlabsicht zwischen dem 04.03.2022 und 08.03.2022 abgegeben haben.

Befürwortung einer größeren Rolle Deutschlands bei globaler Sicherheit, aber keine moralische Verpflichtung im Ukraine-Krieg mit Militär zu reagieren

53 Prozent der deutschen Befragten würden es befürworten, wenn Deutschland eine größere Rolle in der globalen Sicherheit spielte, Wähler von CDU/CSU sagen dies am häufigsten (73 Prozent). 30 Prozent aller Befragten lehnen dies hingegen ab. 57 Prozent stimmen der Aussage zu, dass Deutschland Teil einer europäischen Armee sein sollte. Dies sagen erneut Wähler der Union (73 Prozent) sowie der Grünen (72 Prozent) am häufigsten. Einhergehend mit der vorherigen Aussage stimmt eine leichte Mehrheit in Deutschland (52 Prozent) der Aussage nicht zu, dass Deutschland aufgrund seiner Vergangenheit nicht wieder aufrüsten sollte. 30 Prozent würden eine Nicht-Aufrüstung hingegen befürworten.

Den von Bundeskanzler Olaf Scholz angekündigten Sonderfonds für die Aufrüstung in Höhe von 100 Milliarden Euro sowie dauerhafte Rüstungsausgaben von über zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts befürworten 55 Prozent aller wahlberechtigten Deutschen, am häufigsten Wähler von CDU/CSU (72 Prozent). 31 Prozent aller Befragten lehnen dies ab. Die Aussage, dass die Bundeswehr reformiert werden muss, befürworten drei von vier Deutschen (76 Prozent).

Jedoch befürworten nur drei von zehn Befragten (29 Prozent) die Aussage, dass Deutschland eine moralische Verpflichtung habe, auf den Angriff auf die Ukraine mit militärischen Maßnahmen zu reagieren. Eine Mehrheit der Deutschen lehnt dies ab (55 Prozent).

 

Die Pressegrafiken können unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden: www.yougov.de/pressegrafiken_sonntagsfrage_maerz_2022

 

Die Ergebnisse samt einer Erklärung der Methodik stehen hier kostenlos zur Verfügung.

 

Für weitere Informationen zur Methodik von Wahlumfragen bei YouGov klicken Sie bitte hier.

Informationen zu häufig gestellten Fragen zum Thema Wahlforschung finden Sie hier.

 

Wenn Sie mehr über die politische Forschung von YouGov erfahren möchten, sprechen Sie uns gerne an.

 

 

Pressekontakt:

YouGov Deutschland GmbH
Anne-Kathrin Sonnenberg
PR Manager
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 444
E-Mail: presse@yougov.de

 

Kontakt zur Studienleitung:

politics@yougov.de

 

 

YouGov Deutschland GmbH
Olivia Ding
Research Executive
Tel.: +49 (0) 221 6508 – 3420
E-Mail: olivia.ding@yougov.com

 
 
 

YouGov Deutschland GmbH
Lea Königshofen
Research Executive
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 239
E-Mail: lea.koenigshofen@yougov.de

 

+++   +++   +++

Kommentare sind deaktiviert