Sonntagsfrage: Wahlabsicht derzeit ähnlich den Bundestagswahl-Ergebnissen

Von

Die Wahlabsicht der Deutschen im November 2021

Köln, 26.11.2021. 25 Prozent der wahlberechtigten Bundesbürgerinnen und Bundesbürger geben an, SPD zu wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Bei der Bundestagswahl im September kamen die Sozialdemokraten auf 25,7 Prozent. CDU/CSU würden derzeit 23 Prozent wählen, dieser Wert liegt leicht unter dem tatsächlichen Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl 2021 (24,1 Prozent). Bündnis 90/Die Grünen würden aktuell 16 Prozent wählen. Bei der Bundestagswahl kamen die Grünen auf 14,8 Prozent.

Die FDP kommt aktuell auf 11 Prozent bei der Wahlabsicht der Deutschen (11,5 Prozent bei der BTW21). Die AfD landet bei 12 Prozent (vgl. 10,3 Prozent bei der BTW21). Die Linke erreicht 6 Prozent (4,9 Prozent bei der BTW21) und die Freien Wähler 2 Prozent. 5 Prozent der deutschen Wahlberechtigten mit Wahlabsicht würden in diesem Monat sonstige Parteien wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre.

Das ist das Ergebnis der aktuellen Sonntagsfrage, für die 1.797 Personen unter 2.167 wahlberechtigten Umfrageteilnehmern ihre Wahlabsicht zwischen dem 19.11.2021 und 23.11.2021 abgegeben haben.

SPD wird am häufigsten Lösungskompetenz bei Gesundheitsversorgung bescheinigt

12 Prozent der Deutschen geben in Zeiten der vierten Corona-Welle an, dass die Gesundheitsversorgung das wichtigste Thema sei, um das sich Politikerinnen und Politiker in Deutschland kümmern sollten. Dies sagen Wählerinnen und Wähler der Union am häufigsten (19 Prozent). Der SPD wird bei diesem Thema jedoch die größte Lösungskompetenz bescheinigt: Ein Viertel der deutschen Wahlberechtigten spricht den Sozialdemokraten hierbei größte Befähigung zur Lösung zu (24 Prozent). Erwartungsgemäß sagen dies Wähler der SPD am häufigsten (60 Prozent). CDU/CSU wird von 18 Prozent der Deutschen beim Thema Gesundheitsversorgung Lösungskompetenz bescheinigt, den Grünen von 9 Prozent. 22 Prozent der Wahlberechtigten bescheinigen jedoch keiner Partei hierbei Lösungskompetenz.

 

Die Pressegrafiken können unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden: www.yougov.de/pressegrafiken_sonntagsfrage_november_2021

 

Die Ergebnisse samt einer Erklärung der Methodik stehen hier kostenlos zur Verfügung.

Für weitere Informationen zur Methodik von Wahlumfragen und Wahlforschung bei YouGov sprechen Sie uns gerne an.

 

 

Pressekontakt:

YouGov Deutschland GmbH
Anne-Kathrin Sonnenberg
PR Manager
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 444
E-Mail: presse@yougov.de

 

Kontakt zur Studienleitung:

politics@yougov.de

 

 

YouGov Deutschland GmbH
Olivia Ding
Research Executive
Tel.: +49 (0) 221 6508 – 3420
E-Mail: olivia.ding@yougov.com

 
 
 

YouGov Deutschland GmbH
Lea Königshofen
Research Executive
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 239
E-Mail: lea.koenigshofen@yougov.de

 

+++   +++   +++

Kommentare sind deaktiviert