Sonntagsfrage: Grüne überholen Union in der Wahlabsicht der Deutschen

von

Weiterhin viel Bewegung in der Wahlabsicht – Verluste bei Union und SPD, Grüne überholen CDU/CSU, leichter Gewinn bei der FDP

Köln, 30.04.2021. 24 Prozent der wahlberechtigten Bundesbürgerinnen und Bundesbürger geben an, CDU/CSU zu wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Dieser Wert liegt um 3 Prozentpunkte niedriger als im März 2021 und um 12 Prozentpunkte niedriger im Vergleich zum Januar-Ergebnis (36 Prozent). Damit haben die Grünen die Union in der Wahlabsicht der Deutschen überholt: Bündnis 90/Die Grünen erreichen im April 25 Prozent. Das sind 7 Prozentpunkte mehr als im Januar und Februar 2021. Auch die SPD fährt in der Wahlabsicht Verluste ein und landet im April bei 14 Prozent der Wählerstimmen, 3 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Auch die FDP kann im April erneut leicht punkten und landet mit 1 Prozentpunkt mehr im Vergleich zum März bei 11 Prozent bei der Wahlabsicht der deutschen Wahlberechtigten. AfD und Linke bleiben stabil (AfD 11 Prozent, die Linke 8 Prozent). Die sonstigen Parteien erreichen 7 Prozent der Wählerstimmen.

Das ist das Ergebnis der aktuellen Sonntagsfrage, für die 1.643 Personen unter 2.021 wahlberechtigten Umfrageteilnehmern ihre Wahlabsicht zwischen dem 23.04.2021 und 26.04.2021 abgegeben haben.

Umwelt- und Klimaschutz wichtigstes Thema unter Deutschen

16 Prozent der deutschen Befragten gaben im April an, dass Umwelt- und Klimaschutz ihrer Meinung nach das wichtigste Thema sei, um das sich Politiker und Politikerinnen in Deutschland kümmern sollten. Dies unterstreicht wohlmöglich die Relevanz der Grünen im diesjährigen Bundestagswahlkampf.

Am zweitwichtigsten ist den Befragten sowohl das Thema Rente und Altersvorsorge als auch die Gesundheitsversorgung (jeweils 12 Prozent). Letztgenanntes könnte nach wie vor durch die Corona-Pandemie begründet sein.

Zustimmung für Laschet unter CDU-/CSU-Wählern geringer als für Baerbock unter Grünen-Wählern

Annalena Baerbock wurde als Kanzlerkandidatin der Grünen nominiert. Wähler und Wählerinnen der Grünen befürworten diese Entscheidung eher, als dass sie sie ablehnen: Unter jenen Befragten, die bei der Bundestagswahl 2017 die Grünen gewählt haben, sagen 17 Prozent, dass es durch Baerbocks Nominierung wahrscheinlicher wird, den Grünen ihre Stimme auch bei der Bundestagswahl in diesem Jahr zu geben. 4 Prozent sagen, dass dies für sie durch die Nominierung Annalena Baerbocks unwahrscheinlicher wird. Dass die erneute Wahl der Grünen in diesem Jahr dadurch gleich wahrscheinlich bleibt, sagt knapp ein Drittel der Grünen-Wähler der letzten Bundestagswahl (31 Prozent).

Diese Unterstützung unter den eigenen Wählern erhält der Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet nicht: 37 Prozent jener wahlberechtigen Bürger, die bei der vergangenen Bundestagswahl CDU/CSU gewählt haben, sagen, dass es durch Laschets Nominierung für sie unwahrscheinlicher wird, bei der Bundestagswahl im September die Union zu wählen. Für 15 Prozent der Unionswähler wird es wahrscheinlicher, und für 13 Prozent bleibt es gleich wahrscheinlich.

Die übrigen Befragten beider Fragen verteilen sich auf jene, die die jeweilige Partei ohnehin wählen bzw. nicht wählen, jene, die den Namen Baerbock bzw. Laschet nicht kennen und auf jene, die mit „Weiß nicht“ geantwortet haben.

 

Die Pressegrafiken können unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden: www.yougov.de/pressegrafiken_sonntagsfrage_april2021

Die Ergebnisse samt einer Erklärung der Methodik stehen hier kostenlos zur Verfügung.

Für weitere Informationen zur Methodik von Wahlumfragen bei YouGov klicken Sie bitte hier.

Informationen zu häufig gestellten Fragen zum Thema Wahlforschung finden Sie hier.

 

 

 

 

Pressekontakt:

YouGov Deutschland GmbH
Anne-Kathrin Sonnenberg
PR Manager
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 444
E-Mail: presse@yougov.de

 

Kontakt zur Studienleitung:

YouGov Deutschland GmbH
Frieder Schmid
Head of Research Team DACH
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 412
E-Mail: frieder.schmid@yougov.de

 

YouGov Deutschland GmbH
Martha Posthofen
Consultant Custom Research
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 321
E-Mail: martha.posthofen@yougov.de

 

Kommentare sind deaktiviert