Sonntagsfrage: Die CDU legt zu, die AfD verliert

Sonntagsfrage: Die CDU legt zu, die AfD verliert
Von

Die Große Koalition kommt im November auf mehr als die Hälfte der Wählerstimmen

37 Prozent der wahlberechtigten Bundesbürger und Bundesbürgerinnen geben an, CDU/CSU zu wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Die SPD hingegen hält den Stand von September und Oktober und landet erneut bei 15 Prozent. Somit zeigt sich für die Große Koalition eine knappe Mehrheit: 52 Prozent der wahlberechtigten Deutschen würden nach eigener Aussage derzeit für die Große Koalition stimmen.

Wahlabsicht November 2020

Die Grünen bleiben unverändert bei 18 Prozent. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte und landet im November bei 10 Prozent. Auch bei den Linken (9 Prozent) und bei der FDP (6 Prozent) ist in diesem Monat keine Bewegung zu verzeichnen. Die sonstigen Parteien erreichen 5 Prozent der Wählerstimmen.

Wahlabsicht im Zeitstrahl im November 2020

Umwelt- und Klimaschutz bleibt trotz Corona-Pandemie wichtigstes Thema

Wie bereits im Oktober sagen die Befragten auch in diesem Monat, dass Umwelt- und Klimaschutz das wichtigste Thema sei, um das sich Politiker und Politikerinnen in Deutschland kümmern sollten (16 Prozent). In Zeiten der Corona-Pandemie landet die Gesundheitsversorgung auf 12 Prozent, ebenfalls wie im Vormonat. Wieder 12 Prozent sehen Rente und Altersversorgung als wichtigstes Thema, ein Prozentpunkt mehr als im Oktober. Mit 11 Prozent ist Einwanderung und Asyl das viertwichtigste Thema im November.

Umwelt- und Klimaschutz nach wie vor wichtigstes Thema

Ein Drittel befürwortet Online-Parteitage in Zeiten von Corona

Die Grünen haben am vergangenen Wochenende ihren Parteitag als hybriden Parteitag abgehalten. Die Union hatte wenige Wochen zuvor ihren Parteitag auf Januar 2021 verschoben, in der Hoffnung, ihn als Präsenzparteitag durchführen zu können. Ein Drittel der Deutschen (34 Prozent) spricht sich während der Corona-Pandemie für das Stattfinden dieser Partei-Kongresse als Online-Parteitage aus. 26 Prozent befürworten eine Mischform, also einen Parteitag mit Anwesenden (wie Vorstand und Funktionären) sowie virtuell zugeschalteten Mitgliedern. 15 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass die Parteien ihre Parteitage verschieben und als Präsenzparteitage dann abhalten sollten, wenn dies wieder gefahrenlos möglich ist. 5 Prozent stimmen derzeit für Präsenz-Parteitage.

Ein Drittel ist für Online-Parteitage

Das ist das Ergebnis der aktuellen Sonntagsfrage, für die 1.632 Personen unter 2.008 wahlberechtigten Umfrageteilnehmern ihre Wahlabsicht zwischen dem 19.11. und 23.11.2020 abgegeben haben.

Die Ergebnisse samt einer Erklärung der Methodik stehen hier kostenlos zur Verfügung. 

Für weitere Informationen zur Methodik von Wahlumfragen bei YouGov klicken Sie bitte hier.

Informationen zu häufig gestellten Fragen zum Thema Wahlforschung finden Sie  hier.

 

Foto: Kay Nietfeld/dpa

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.