Diese Eigenschaften erhöhen die Dating-Chancen

Diese Eigenschaften erhöhen die Dating-Chancen
Von

Auf was Männer und Frauen bei potentiellen Dating-Partnern besonders positiv reagieren und was die Chancen für ein romantisches Beisammensein schwächt, zeigt die aktuelle YouGov-Umfrage.

Wer nochmal behauptet, ein Eigenheim und ein eigenes Auto wären nicht sexy, sollte sich diese aktuelle YouGov-Umfrage in Kooperation mit Statista zur Gemüte führen. Für mehr als die Hälfte der Männer (54 Prozent) ist ein Eigenheim ein Grund, eine Person eher zu Daten (im Vergleich zu 45 Prozent der Frauen). Für zwei von fünf Männern (41 Prozent) und Frauen (40 Prozent) machen Autos den potentiellen Partner attraktiver.

Hundebesitzer haben bessere Dating-Chancen

Auch hoch im Kurs beim Dating stehen Hunde bei jeweils einem Drittel der Befragten (31 Prozent der Männer und 34 Prozent der Frauen). Auf der anderen Seite schwächt der flauschige Vierbeiner jedoch auch bei 22 Prozent der Männer und 16 Prozent der Frauen die Chancen eines potentiellen Partners. Katzen sind nur bei jedem Fünften ein Grund, sich das mit dem Date nochmal zu überlegen (19 Prozent der Männer und 21 Prozent der Frauen). Hier ist der Anteil von Männern (26 Prozent) sogar höher, die eine Katze eher als No-Go empfinden.

Körperkunst ist für deutlich mehr Personen abschreckend als anregend

Das Klischee, dass Tattoos und Piercings eher Geschmackssache sind, zeigt sich auch hier. Mehr als die Hälfte der Männer (51 Prozent) finden Piercings beim potentiellen Partner abschreckend, Frauen sind mit 47 Prozent ähnlicher Meinung. Auch Tätowierungen kommen bei 39 Prozent der Männer und 34 Prozent der Frauen nicht gut an.

Letztendlich liegen die Vorlieben und Abneigungen von Frauen und Männern überraschend nah beieinander. Dass Männer vom Mars und Frauen von der Venus stammen, können wir mit unseren Daten klar widerlegen.

Diese Eigenschaften erhöhen die Dating-Chancen

Auf Basis des YouGov Omnibus wurden 2.043 Personen in Deutschland ab 18 Jahren vom 28.-30.10.2019 repräsentativ befragt.

Foto: Getty

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.