Der Martinstag wird stärker in Westdeutschland gefeiert

Der Martinstag wird stärker in Westdeutschland gefeiert
Von

Der Brauchtumstag um Sankt Martin erfreut sich bei den Westdeutschen größerer Beliebtheit als bei den Ostdeutschen und bei Frauen größerer als bei Männern

Am 11. November ist Martinstag. Erneut werden Kinder mit ihren Eltern oder Freunden bei Dämmerung mit ihren selbstgebastelten Laternen durch die Straßen ziehen. Der Martinsbrauch ist bei den Deutschen sehr beliebt und war das schon in der Vergangenheit. Drei von fünf (59 Prozent) Deutsche geben an, den Martinstag selbst als Kind begangen und gefeiert zu haben. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen YouGov-Umfrage.

Der Großteil von ihnen (43 Prozent) erinnert sich an das Mitgehen bei den traditionellen Laternenumzügen, ein bei weitem geringerer Teil (3 Prozent) war als Kind wiederum beim Martinssingen mit dabei, jenem Brauch, bei dem Kinder am Vorabend des Martinstags von Tür zu Tür ziehen und singend um kleine Gaben wie Obst oder Süßigkeiten bitten. Gut ein Achtel (13 Prozent) der Deutschen war sowohl beim Martinssingen als auch auf Laternenumzügen. Ein Drittel der Befragten (34 Prozent) hat am Martinstag nichts unternommen.

Zwei Drittel der Westdeutschen feierte als Kind den Martinstag

Der Martinsbrauch scheint in Westdeutschland gängiger zu sein als im Ostteil des Landes: Zwei Drittel (66 Prozent) der Westdeutschen erinnert sich an ihre aktive Beteiligung am Martinstag-Brauch. In Ostdeutschland sind es 34 Prozent.
Hauptsächlich die weiblichen Befragten (47 Prozent) erinnern sich, an Laternenumzügen als Kind beteiligt gewesen zu sein, bei den Männern sind es 38 Prozent.

Westdeutschen feiern stärker Martinstag

Weiterhin ergab die Umfrage, dass der Martinsbrauch eher von den besserverdienenden Deutschen gefeiert wird: Die Befragten, deren Nettoeinkommen pro Haushalt bei über 3.000 Euro liegt, gaben zu 69 Prozent an, den Brauchtumstag in ihrer Kindheit zelebriert zu haben, 58 Prozent sind es bei denjenigen, die zwischen 1.500 und 3.000 Euro verdienen. Knapp weniger als die Hälfte (49 Prozent) der Befragten, die unter 1.500 Euro verdienen, gibt an, den Martinstag gefeiert zu haben.

Auf Basis der YouGov Frage des Tages wurden 1365 Personen in Deutschland ab 18 Jahren am 4. November 2019 befragt. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren. Die Ergebnisse können mit einem Klick nach Subgruppen analysiert werden. Hierfür müssen Sie lediglich auf die entsprechenden Symbole unter der Befragung klicken. Die Fragen werden tagesaktuell durchgeführt. Eine Gesamtübersicht über die Fragen der letzten Wochen und Monate aus den verschiedenen Themenbereichen finden Sie hier.

Kommentare sind deaktiviert