Starcar überholt Sixt

Starcar überholt Sixt
Von

Sixt dominiert die Mietwagenbranche in Deutschland. Aber wer Starcar kennt, bevorzugt oft diese Marke. Die YouGov-Zielgruppenanalyse zeigt, wo Wettbewerber Sixt Kunden abjagen könnten.

Das dürfte Sixt gar nicht gefallen: Ausgerechnet in der Urlaubszeit ist die Marke nicht mehr die Nummer 1 der Autovermieter. Starcar hat Sixt unter den jeweiligen Kennern im Buzz überholt, der Dimension aus dem Markenmonitor BrandIndex, die angibt, wie positiv oder negativ eine Marke im Gespräch ist. Der Buzz ist einer von vielen Werten, die uns zeigen, wie Verbraucher zu verschiedenen Autovermietern stehen. Außerdem zeigen YouGov-Daten, wie sinnvoll die Cross-Promotion ist, wenn etwa nach der Buchung eines Fluges Mietwagenangebote angeboten werden.

Die gute Nachricht für die gesamte Branche: Für alle neun deutschen Autovermieter im BrandIndex ist der Buzz, der zwischen -100 und +100 Punkten liegen kann, zu Beginn der Hauptsaison positiv. Verbraucher, die die jeweiligen Marken also zumindest dem Namen nach kennen und eine Bewertung abgeben, sagen überwiegend, dass sie Positives über Avis und Budget, Europcar und Enterprise hören. Sixt hat den Buzz über die vergangenen zwölf Monate dominiert, aber seit Mai hat Starcar sich an die Spitzenposition geschoben.

Nicht viele kennen Starcar

Sorgen machen muss sich Sixt aber sicher nicht. Während vier von fünf Erwachsenen Sixt kennen, sagt Starcar nur jedem Achten etwas. Andererseits ist das Potenzial des Wettbewerbers nicht zu unterschätzen: Kenner von Sixt und Kenner von Starcar geben der jeweiligen Marke eine vergleichbare Einschätzung des Preis-Leistungs-Verhältnisses. Die Kundenzufriedenheit liegt bei beiden Marken mit +44 Punkten gleichauf, dicht gefolgt von Buchbinder. Wer Starcar kennt, könnte sich also leicht von Sixt abwenden.

Autovermieter können generell auf steigende Kundenzahlen hoffen, da vor allem junge Menschen heute seltener ein eigenes Auto besitzen als früher. Aber Daten aus YouGov Profiles, unserem Zielgruppen-Analysetool, zeigen auch, dass Kunden nicht nur Autos mieten, wenn sie mit anderen Verkehrsmitteln nicht weiterkommen. Wer Autos mietet, interessiert sich häufiger als der Durchschnittsverbraucher tatsächlich für das Thema „Autos und Mobilität“ und fast ein Viertel der Kunden (gegenüber 14% in der Gesamtbevölkerung) sehen sich Fernsehsendungen zum Thema an. Dass Autovermieter gerne mit Luxuskarossen werben, passt zur Zielgruppe: Überdurchschnittlich oft geben ihre Kunden an, dass sie gerne hochwertige Produkte besitzen – wenn auch in diesem Fall nur zeitweise.

Upselling in Buchungsportalen

Auffällig ist, wo Kunden von Autovermietungen Werbung wahrnehmen. Einerseits geben sie übermäßig häufig an, sich an Werbung auf großen Plakatwänden zu erinnern, andererseits nehmen sie Online-Werbung vor allem auf Websites wahr (und nicht so sehr etwa in Videos oder Apps). Das passt exakt zu der Art wie viele Autovermieter werben. Darüber hinaus können wir bestätigen, dass – so nervig sie manchmal sein mag – Werbung im Umfeld etwa von Flug- oder Hotelbuchungen gut platziert ist. 46 Prozent der Mietwagenkunden würden bei einer Reisebuchung etwa die Lufthansa in Betracht ziehen, im Vergleich zu 30 Prozent der Gesamtbevölkerung. Auch fast alle anderen Fluggesellschaften im BrandIndex kommen für Mietwagenkunden häufiger in Betracht. Dazu passt eine hohe Affinität zu Booking.com, HRS und anderen Buchungsportalen. Dort Upselling-Angebote zu platzieren ist also genau richtig.

So erschienen auf WirtschaftsWoche Online. 

Foto: Getty 

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.