Viele bleiben nach der Schule mit Klassenkameraden in Kontakt

Viele bleiben nach der Schule mit Klassenkameraden in Kontakt
von

Jeder zweite Schulabsolvent war schon einmal auf einem Klassentreffen - und die meisten fanden es dort gut.

Auch in diesem Jahr verlassen wieder tausende Jugendliche und junge Erwachsene die Schulen. Viele ziehen in eine neue Stadt - zum studieren, arbeiten, leben. Dort lernen sie zumeist neue Leute kennen - und bleiben doch in der Regel in Kontakt zumindest zu einigen Mitschülern. Zumindest für eine gewisse Zeit.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage. Demnach hat insgesamt jeder dritte Befragte (35 Prozent) mindestens noch zu mehreren ehemaligen Mitschülern Kontakt, weitere 20 Prozent immerhin zu einem ehemaligen Klassenkameraden. Allerdings sind es bei den Über-55-Jährigen deutlich weniger: 28 Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe geben an, zu mehreren ehemaligen Mitschülern Kontakt zu haben, 17 Prozent zu einem. Umgekehrt ist der Anteil bei den Jüngeren, bei denen der Abschluss noch verhältnismäßig frisch ist, deutlich höher: Insgesamt 85 Prozent haben noch Kontakt zu einem oder mehreren ehemaligen Klassenkameraden.

Eine beliebte Möglichkeit, die ehemaligen Mitschüler noch einmal zu sehen, sind Klassentreffen. Viele Abschlussklassen treffen sich zum 10-, 25- oder 50-Jährigen und lassen ihre mehr oder minder lang zurück liegende gemeinsame Schulzeit noch einmal Revue passieren. Insgesamt jeder zweite Befragte (51 Prozent) war schon einmal auf einem solchen Treffen - wobei ehemalige Hauptschüler etwas seltener (42 Prozent) bei solchen Klassentreffen waren als Menschen, die ihr Abitur gemacht haben (54 Prozent).

Hauptgrund dafür, noch nicht auf einem Klassentreffen gewesen zu sein, ist dabei auch keineswegs die Angst vor Geringschätzung. Die geben lediglich 3 Prozent als Begründung an. Wesentlich häufiger gab es ganz einfach bislang kein Klassentreffen (46 Prozent) oder der Weg war einfach zu weit (21 Prozent).

Überhaupt scheinen solche Treffen besser zu sein als ihr Ruf. Denn von denen, die auf einem Klassentreffen waren, fand es die ganz überwiegende Mehrheit (77 Prozent) dort gut. Selbst jene, die mit ihrem Lebensweg nach der Schule unzufrieden sind. Und das ist immerhin ein Viertel der Befragten (23 Prozent).

Auf Basis des YouGov Omnibus wurden 1870 Personen, die einen Schulabschluss haben, im Zeitraum vom 9. bis 11. Mai 2016 repräsentativ befragt.

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.