Berlin ist die deutsche Modehauptstadt

Berlin ist die deutsche Modehauptstadt
Von

Vor allem junge Leute halten Berlin für die führende Modestadt. Aber auch sie sehen international andere Städte vorne.

Die Modebranche entwickelt sich in Berlin zu einem immer wichtigeren Wirtschaftszweig. Über 2.500 Unternehmen mit mehreren Zehntausend Mitarbeitern setzen nach Angaben der Stadt über 2 Milliarden Euro im Jahr um - Tendenz steigend. Zudem findet in der Bundeshauptstadt mit der Fashion Week die mit Abstand wichtigste Modemesse des Landes statt.

Doch während Berlin hierzulande als wichtigste Stadt für Mode wahrgenommen wird, liegt die Stadt im weltweiten Vergleich weit hinter den klassischen Modemetropolen wie Paris, Mailand und New York. Das ist das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage.

Demnach sagt jeder dritte Befragte (34 Prozent), Berlin sei die führende deutsche Modestadt. Auf Platz 2 folgt Düsseldorf (28 Prozent), auf Platz 3 München (14 Prozent). Besonders interessant: Bei den jungen Deutschen (18 bis 24 Jahre) ist der Vorsprung Berlins besonders groß. 42 Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe halten die Bundes- auch für die Modehauptstadt. Und auf Platz 2 folgt hier nicht Düsseldorf (9 Prozent), sondern München (18 Prozent). Umgekehrt gilt die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt bei den Über-55-Jährigen als wichtigste Modestadt (37 Prozent) - noch vor Berlin (29 Prozent).

International: Paris nicht einholbar

Nach den internationalen Modemetropolen gefragt, sind sich die unterschiedlichen Altersgruppen allerdings ziemlich einig. Hier liegen Paris (40 Prozent), Mailand (30 Prozent) und New York (13 Prozent) fast uneinholbar vorne - und zwar in allen Altersgruppen. Ein verschwindend geringer Anteil der Deutschen hält Berlin auch international für führend. Lediglich bei den eigenen Einwohnern erreicht die deutsche Hauptstadt 7 Prozent der Stimmen.

Derweil mag die Fashion Week zwar ein wichtiges Event für die Stadt sein und tausende Besucher anziehen. Einen Einfluss auf das Kaufverhalten hat sie wohl nicht. 71 Prozent geben an, sich nicht von dem beeinflussen zu lassen, was sie dort sehen. Und beim Rest sind die Outfits der Prominenten (7 Prozent) wichtiger als die Designerstücke auf dem Laufsteg (5 Prozent).

Auf Basis des YouGov Omnibus wurden 2088 Personen im Zeitraum vom 25. bis 27. Januar 2016 repräsentativ befragt.

Foto: Simone Kuhlmey/Demotix/Press Association Images

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.