Belohnung für ein Zeugnis? Ja, aber welche?

Belohnung für ein Zeugnis? Ja, aber welche?

Nach Meinung der Deutschen sollten Kinder, die ein gutes Zeugnis mit nach Hause bringen, belohnt werden. Vorwiegend mit Lob und Anerkennung, ein großes Geschenk scheint eher unangebracht.

Am Ende dieser Woche starten auch die letzten beiden Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg in die lang ersehnten Sommerferien. Bei Temperaturen um die 40 Grad verspricht ein Freibadbesuch Abkühlung, zuvor steht aber noch die Übergabe der Jahreszeugnisse an die Eltern an – für die einen mehr, für die anderen weniger ein Grund zur Freude.  Die Mehrheit der Deutschen (62 Prozent) ist sich aber einig, dass ein Kind mit einem guten Zeugnis auch eine kleine Belohnung verdient hat. Jedoch denkt ein knappes Viertel (24 Prozent) auch, dass ein Zeugnis keinen besonderen Anlass für ein Geschenk oder ähnliches bietet. Das zeigen Ergebnisse einer aktuellen YouGov-Umfrage.

Lob und Anerkennung sind angemessen, genauso wie kleine Aufmerksamkeiten

Was wäre denn nun eine geeignete Belohnung für die Schulkids, welche sich angestrengt und ein für sie gutes Zeugnis nach Hause bringen? Hier hat jeweils ein Drittel der Deutschen eine klare Vorstellung: zum einen Lob und Anerkennung (34 Prozent), oder eine kleine Aufmerksamkeit, in Form von Geld oder einem kleinen Geschenk (32 Prozent).

Weniger passend scheinen gemeinsame Aktivitäten mit der Familie (15 Prozent), sowie große Aufmerksamkeiten, in Form von hohen Geldbeträgen oder großen Geschenken (6 Prozent).

Vor allem ältere Personen sehen Belohnungen positiv

Beim Blick in die Altersgruppen fällt auf, dass vor allem die Älteren finden, dass die Sprösslinge eine Belohnung verdienen. So halten dies jeweils knapp zwei Drittel der über 55-Jährigen (67 Prozent) und der 45- bis 54-Jährigen (65 Prozent) für angemessen. Zum Vergleich tun dies bei den 25- bis 34-Jährigen lediglich 58 Prozent und bei den 18- bis 24-Jährigen sogar nur 45 Prozent. In dieser Altersgruppe lehnen es 29 Prozent sogar komplett ab.

Männer halten Belohnungen für angemessener als Frauen

Im Geschlechtervergleich fällt auf, dass zwei Drittel (65 Prozent) der Männer die Idee einer Belohnung für Kinder, die ein ganzes Jahr lang die Schulbank gedrückt haben, eher befürworten als Frauen (60 Prozent).

Auch sind die West-Deutschen (64 Prozent) hierbei deutlich positiver gestimmt, als Personen aus dem Osten (58 Prozent) und halten kleine Geldbeträge und Geschenke häufiger für angebracht (34 Prozent im Westen gegenüber 27 Prozent im Osten). Im Osten hingegen möchte man das Kind häufiger mit gemeinsamen Aktivitäten im Kreise der Familie belohnen (21 Prozent im Osten gegenüber 14 Prozent im Westen).

Eine gemeinsame Aktivität mit der Familie in Ostdeutschland beliebter

CDU/CSU-Wähler zeigen sich am meisten begeistert

Vor allem die Anhänger der CDU/CSU (74 Prozent) und der SPD (71 Prozent) begeistert die Vorstellung, Kinder für ihre Jahreszeugnisse zu belohnen. Deutlich weniger Begeisterung äußern hierbei AFD-Anhänger (55 Prozent) und auch nur die knappe Hälfte der Linken-Anhänger (49 Prozent).

Auf Basis der YouGov Frage des Tages wurden 1.178 Personen am 18.07.2019 befragt. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Bild:dpa

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.