Nachhaltigkeit: Die Ältesten leben besonders verantwortlich

Nachhaltigkeit: Die Ältesten leben besonders verantwortlich
Von

Was tun die Deutschen, um nachhaltig zu leben? Einiges, wie aktuelle YouGov-Zahlen zeigen. Vor allem Befragte ab 55 Jahren sind fleißig in Sachen Umweltschutz im Alltag. ​

Dass Klimaschutz und Umweltpolitik für die Deutschen zu den wichtigsten Themen für die kommende Europawahl zählen, ist die eine Sache. Doch Forderungen an die Politik und andere Akteure stellen sich leicht. Wie sieht es im Alltag der Menschen konkret aus? Welche Maßnahmen ergreifen die Deutschen, um nachhaltiger zu leben und etwas für die Umwelt zu tun? Und welche Altersgruppen leben besonders nachhaltig? Das zeigt die aktuelle YouGov-Umfrage in Zusammenarbeit mit Statista.

Besonders beliebt als Sofortmaßnahme für ein grünes Gewissen ist der generelle Verzicht auf Plastik, wenn es möglich ist. Dies tun 58 Prozent der Befragten. Auch gerne wird Kleidung an der Luft getrocknet (54 Prozent) und auf regionale Lebensmittel zurückgegriffen (50 Prozent).

Sinkt die Nachhaltigkeit mit sinkendem Alter? Nicht ganz!

Ganz klar zeigt sich außerdem die Tendenz, dass mit zunehmenden Alter die Bereitschaft steigt, Maßnahmen zu ergreifen, um nachhaltiger zu leben. Deutlich sichtbar ist dies beispielweise beim Plastikverzicht. Von den Über-55-Jährigen tun dies zwei Drittel (66 Prozent). In den anderen Altersgruppen tun dies maximal 56 Prozent (45 bis 54 Jahre) und minimal 49 Prozent (25 bis 34 Jahre). Auch regionale Lebensmittel stehen deutlich häufiger auf der Einkaufsliste der grünen Oldies (62 Prozent).

Auch eine spannende Tendenz bei vielen der Maßnahmen: Zwar sinkt die Bereitschaft mit sinkendem Alter, steigt jedoch bei den jüngsten Befragten (18 bis 24 Jahre) wieder an. Deutlich ist dies beispielsweise beim Thema Strom / Energie sparen durch verantwortungsvolles Verhalten (z. B. wieder aufladbare Batterien nutzen oder Energiesparlampen nutzen). Dies tun 54 Prozent der Befragten über 55 Jahre. Von den 25- bis 34-Jährigen sind es nur noch 34 Prozent. Die 18- bis 24-Jährigen sind dann wieder zu 43 Prozent bereit für einen verantwortungsvolleren Umgang mit Strom und Energie. Stimmt hier die Annahme, dass die Jüngsten die Ältesten sein werden? Ein Blick in unsere 2017 herausgegebene Partei-Anatomie der Grünen zeigt, dass besonders die ganz Jungen Bündnis 90 wählen.

Für Deutschland machen die Ergebnisse Hoffnung, dass die ganz Jungen nicht nur Flagge für Umweltschutz zeigen, sondern diesen auch schon vermehrt im Alltag leben und hier die älteren Generationen als Vorbild nutzen.

Auf Basis des YouGov Omnibus wurden 2.051 Personen ab 18 Jahren vom 14.-16.05.2019 repräsentativ befragt.

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.