NRW-Sonntagsfrage: Aktuelle Regierung wäre nicht möglich

NRW-Sonntagsfrage: Aktuelle Regierung wäre nicht möglich
Von

Die SPD hat den tiefsten Wert ihrer Geschichte in Nordrhein-Westfahlen. Die Bildung einer Koalition würde sich schwierig gestalten.

Die gesamtpolitische Lage zeigt deutliche Auswirkungen auch auf die politische Stimmungslage in den  Bundesländern. Dies zeigt sich auch im einwohnerstärksten NRW, wie eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag von Sat.1 NRW zeigt, für die wahlberechtigte in NRW lebende Befragte nach ihrer Wahlentscheidung gefragt wurden, wenn am Sonntag Landtagswahlen wären.

Mit 31 Prozent ist die CDU die stärkste Partei und verliert leicht im Vergleich zum letzten Wahlergebnis (Mai 2017) 2 Prozentpunkte. Die FDP als aktueller Koalitionspartner der CDU verliert ebenfalls (2,6 Prozentpunkte) und steht nun bei 10 Prozent der Wählergunst. Diese Ergebnisse lassen darauf schließen, dass die Schwarz-gelbe Koalition sich erst noch beweisen muss. 

NRW-Sonntagsfrage

Deutlich größer ist der Verlust der SPD. Die Sozialdemokraten liegen mit 24 Prozent beim schlechtesten Ergebnis jemals in NRW und verlieren im Vergleich zur Landtagswahl 7,2 Prozentpunkte. So färbt die schlechte Performanz bundesweit deutlich auf Länderebene ab.

Am stärksten gewinnen die AfD (5,6 Prozentpunkte) und die Grünen hinzu (3,6 Prozentpunkte). Auch die Linke (2,1 Prozentpunkte) kann sich über einen Aufwind freuen.

Auf Basis des YouGov Omnibus wurden 1049 in NRW lebende Personen ab 18 Jahren zwischen dem 06.09. und 12.09.2018 repräsentativ befragt.

Text: Sat.1 NRW / YouGov

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.