Haustürwahlkampf bietet Parteien Chancen

Köln, 23.05.2017. Im Superwahljahr 2017 setzen die Parteien in Deutschland auf Haustürwahlkampf. Neun Prozent der Bundesbürger hatten bereits Kontakt mit Haustürwahlkämpfern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle, repräsentative Studie des Meinungsforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

Doch ist dies das richtige Instrument für Parteien, um ihre Stammwähler zu mobilisieren und Wechselwähler zu überzeugen? Auf den ersten Blick scheint das nicht der Fall zu sein, denn rund zwei Drittel der Befragten (65 Prozent) lehnen laut Eigenaussage Wahlkampf an der Haustüre ab. Allerdings: Wenn ein Parteivertreter vor der eigenen Haustür steht, lassen sich viele Angesprochene doch auf ein Gespräch ein – auch solche, die Haustürwahlkampf ablehnen.

Nach den Gründen für ihre Haltung befragt, geben 86 Prozent der Ablehner unter anderem an, dass sie sich lieber selbst informieren wollen. Nur 30 Prozent der Ablehner weisen darauf hin, ohnehin immer die gleiche Partei zu wählen.

Daher scheint ein politisches Gespräch an der Haustür den Parteien durchaus Chancen zu eröffnen, die Wahlentscheidung beeinflussen zu können. Holger Geißler, Head of Research bei YouGov: „Unsere Studie zeigt, dass sich Haustürwahlkampf für die Parteien lohnen kann. Immerhin 18 Prozent der für Haustürwahlkampf offenen Deutschen geben an, dass dies einen positiven Einfluss auf die Wahlentscheidung für eine Partei haben könnte.“

Die komplette Studie mit vielen weiteren Ergebnissen liegt ab dem 1. Juni 2017 vor und kann unter https://yougov.de/haustuerwahlkampfvorab gegen Angabe der Kontaktdaten vorbestellt werden.

Über die Studie

Im Zeitraum vom 10.5.2017 bis zum 15.5.2017 befragte YouGov 1.023 bevölkerungsrepräsentativ ausgesuchte Personen per Online-Fragebogen. Folgende Themen wurden abgefragt:

  • Allgemeine Affinität gegenüber Haustürwahlkampf
  • Gründe für Ablehnung
  • Formen und Inhalte des Gesprächs an der Haustür
  • Der ideale Wahlkämpfer aus Sicht der Befragten
  • Die besten Uhrzeiten und die ideale Dauer eines Gesprächs im Haustürwahlkampf aus Sicht der Befragten
  • Einschätzung der Befragten zu den Auswirkungen der Haustürgespräche
  • Haustürwahlkampf bei der NRW-Landtagswahl

 

Pressekontakt:

YouGov Deutschland GmbH
Philipp Schneider
Manager PR
Tel.: +49 (0) 221 42061-444
E-Mail: presse@yougov.de

Kommentare sind deaktiviert