Bundesregierung kommt in der Euro-Krise nicht gut weg

Bundesregierung kommt in der Euro-Krise nicht gut weg

Die Mehrheit der Deutschen (77%) fühlt sich in der Euro-Krise durch die Bundesregierung  nicht ausreichend informiert. Diese Ansicht wird durch alle Altersklassen hindurch geteilt, wobei bei den 35-44-Jährigen sogar 82 Prozent dieser Meinung sind.

Weiterhin glauben 69 Prozent der Befragten, dass die Regierung bei der Bewältigung der Krise keine gute Arbeit leistet.

Nicht ganz so eindeutig fällt das Ergebnis zur weiteren Zugehörigkeit Griechenlands in der Eurozone aus. Insgesamt vermuten 38 Prozent den Ausschluss aus der Eurozone. Im Gegenzug  glauben aber auch 42 Prozent der Deutschen daran, dass die Griechen weiterhin den Euro behalten.

(Quelle: Erhebungszeitraum: Juli 2011 / n= 1065 Bundesbürger ab 16 Jahren)

Foto: dpa



Kommentare sind deaktiviert