Das nervt die Deutschen bei der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Das nervt die Deutschen bei der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Von

Besonders störend finden die Befragten Unpünktlichkeit, schlechte Luft und Überfüllung von S-Bahn und Co.

Häufigkeit des BahnfahrensEgal ob mit Straßenbahn, Bus, S-Bahn oder Regionalzug: Zwei von fünf Deutschen (39 Prozent) nutzen in einer normalen Woche mindestens an einem Tag öffentliche Verkehrsmittel. Über die Hälfte (55 Prozent) geben an, nicht mit Bahn und Co unterwegs zu sein. Das zeigen die Ergebnisse einer aktuellen YouGov-Umfrage.

Was die Nutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln besonders stört und die Nicht-Nutzer von der Alternative abschreckt, ist sicher für alle, die schon einmal mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs waren, gut nachvollziehbar. Besonders störend finden die Nutzer Unpünktlichkeit/Verspätung der eingesetzten Fahrzeuge (52 Prozent). Ebenso schlecht kommen schlechte Luft und schlechte Gerüche (52 Prozent), überfüllte Fahrzeuge (51 Prozent) und schlechtes Benehmen von anderen Fahrgästen (51 Prozent) an.

Drängelei, lautes Telefonieren, Alkoholkonsum

Auch sonst ist es für viele das Verhalten der Mitfahrenden, das als besonders störend empfunden wird: sei es lautes Telefonieren (45 Prozent), Alkoholkonsum (38 Prozent), Drängeln (37 Prozent), lautes Musikhören (37 Prozent), laute Unterhaltungen (28 Prozent), feiernde Fahrgäste (22 Prozent) oder Essen (19 Prozent). Weiterhin ärgern sich viele Fahrgäste über hohe Fahrpreise (46 Prozent) und fehlende oder ausgefallene Klimaanlagen und Heizungen (38 Prozent).

Weniger störend finden Nutzer weinende Kinder (17 Prozent), Diskussionen anderer Fahrgäste mit Fahrkartenkontrolleuren (14 Prozent), weite Wege zu Haltestellen (13 Prozent) oder Tiere innerhalb von Bus und Bahn (4 Prozent). Jedoch gaben nur 4 Prozent an, dass sie kaum etwas in öffentlichen Verkehrsmitteln stört.

Für diejenigen, die keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, sind vor allem der hohe Fahrpreis (26 Prozent) und die Unpünktlichkeit von Bus und Co ausschlaggebend dafür, ein anderes Fortbewegungsmittel zu nutzen. Auch graut es vielen vor schlechter Luft (18 Prozent) und überfüllten Fahrzeugen (17 Prozent).

Das stört in den öffentlichen Verkehrsmitteln

Auf Basis des YouGov Omnibus wurden 1027 Personen ab 18 Jahren vom 01.-05.09.2017 repräsentativ befragt.

Bild: Vetta/Getty Images

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.