Spenden-Studie: Spendenaufrufe erreichen Jüngere besonders über soziale Netzwerke

Beim Thema Spenden sind jüngere Bundesbürger für Hilfsorganisationen nur schwer greifbar, obwohl sie als Spender der Zukunft eine wichtige Zielgruppe darstellen. 18 bis 24-Jährige fühlen sich neben Plakatwerbung (48 Prozent) am ehesten durch Aufrufe im Internet oder über soziale Netzwerke (47 Prozent) angesprochen. Internetaktionen wie etwa die "Ice-Bucket-Challenge" sind ein Schritt in die richtige Richtung. In solchen Fällen würde sogar jeder Zehnte spenden, in der älteren Bevölkerung sind es deutlich weniger (1 Prozent). 

Zur vollständigen Pressemitteilung gelangen Sie hier.

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.