Panorama

Lebkuchen, Glühwein und Weihnachtsmänner sind schon jetzt im Handel zu finden. Die große Mehrheit der Menschen in Deutschland ist davon genervt. Viele denken sogar: Der Staat sollte einschreiten.Gut drei Monate vor Heiligabend sind die meisten Bundesbürger vom weihnachtlichen Warenangebot in den Geschäften genervt. Fast jeder Dritte in Deutschland wünscht sich deshalb ein Verbot für Lebkuchen, Glühwein und Weihnachtslieder in den Läden vor einem bestimmten Stichtag im Jahr. Das ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der dpa. Demnach befürworten 31 Prozent eine gesetzliche Regelung gegen frühzeitige Weihnachtsangebote. 59 Prozent sind gegen ein Verbot. Eine deutliche Mehrheit von fast zwei Dritteln (63 ... mehr


Gut jeder sechste Deutsche (18 Prozent) leidet mehrmals im Monat an Kopfschmerzen. Jeder Neunte sogar mindestens einmal pro Woche. Dies zeigt eine repräsentative YouGov-Umfrage im Rahmen des „Deutschen Kopfschmerztages“ am kommenden Freitag. Wie die Ergebnisse zeigen, sind besonders häufig Jüngere (18 bis 24 Jahre) von Kopfschmerzen betroffen. So geben 18 Prozent an, mindestens einmal pro Woche an Kopfschmerzen zu leiden. Bei den über 55-Jährigen sind es lediglich sechs Prozent. Im Vergleich zum Durchschnittsdeutschen hat die Häufigkeit von Kopfschmerzen in den letzten fünf Jahren besonders bei den Jüngeren zugenommen. 38 Prozent der Kopfschmerzgeplagten im Alter von 18 bis 24 geben an, ... mehr


Viele Deutsche wünschen sich bei Bargeldtranskationen am Automaten mehr Sicherheit. So wünscht jeder zweite Bundesbürger in Zukunft bei der Bargeldabhebung am Geldautomaten die Identifikation durch Scan ihres Fingerabdrucks, davon bevorzugen 70 Prozent eine Kombination von Geheimzahl und Fingerabdruck. 45 Prozent der Bundesbürger wollen weiterhin ausschließlich an der Eingabe der Geheimzahl festhalten. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage, für die 1.053 Personen im Zeitraum vom 04.07. bis 07.07.2014 repräsentativ befragt wurden. Geht es um die zukünftige Kartenzahlung im stationären Handel, so sprechen sich vier von zehn Deutschen zukünftig für den Fingerabdruck-Scan zur Transaktion aus. Etwas mehr als die Hälfte davon ... mehr


Eine Mehrheit der Deutschen glaubt, dass die kommende Bundesliga-Saison mehr Spannung im Titelkampf bringen wird als die vorherige Spielzeit. Dies erklärten in einer repräsentativen YouGov-Umfrage im Auftrag der dpa 41 Prozent der Befragten vor dem Hintergrund der hohen Belastung der Spieler des FC Bayern München bei der Fußball-WM in Brasilien. 29 Prozent beantworteten die Frage mit „Nein“, 30 Prozent mit „Ich weiß nicht“. 40 Prozent der Befragten gehen nicht davon aus, dass die Bundesliga nun auch bis zur nächsten WM an der Premier League und der Primera División vorbeizieht und die stärkste Liga Europas wird. Nur etwas weniger (36 Prozent) ... mehr


Fast drei Viertel der Deutschen wünschen sich die Torlinientechnik für die Bundesliga. Nach Ansicht von 70 Prozent der Befragten sollte sich der deutsche Fußball technischen Hilfsmitteln wie der Torlinientechnologie öffnen, wie eine repräsentative YouGov Umfrage im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa ergab. Bei der WM in Brasilien wurde die Technik bereits eingesetzt, auch mehrere europäische Ligen setzen darauf. Im März hatte bei einer Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga die Mehrheit der deutschen Proficlubs aus den beiden Bundesligen gegen technische Hilfsmittel bei der Tor-Entscheidung votiert. Im Dezember soll auf Antrag des FC Bayern München erneut beraten werden. Auf Basis des YouGov Omnibus ... mehr


Laut einer aktuellen YouGov-Umfrage halten es 16 Prozent der Deutschen für wahrscheinlich, dass sich der Ebolavirus in Westafrika auch nach Deutschland ausbreitet. Knapp die Hälfte (48 Prozent) hält dies jedoch für unwahrscheinlich. Jeder Dritte zieht einen Ausbruch in der Bundesrepublik eventuell in Betracht. Wenn weltweit über Ausbrüche von Krankheiten wie beispielsweise über Ebola, Vogelgrippe oder SARS berichtet wird, sind 78 Prozent der Befragten von der Wahrheit dieser Berichte überzeugt und nehmen diese auch ernst. Lediglich 14 Prozent halten Berichte über Krankheitsausbrüche für übertrieben und ignorieren diese. Unterschiede zeigen sich besonders bei den verschiedenen Altersgruppen in Deutschland. So halten insbesondere 85 ... mehr


Ein verpasster Anruf vom Chef? Nicht wichtig, glauben die meisten Arbeitnehmer! Das hat das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Telekommunikationsanbieters Tele2 herausgefunden. Lediglich zehn Prozent der Deutschen würden ihren Chef bei einem verpassten Anruf als erstes zurückrufen, wenn sie für längere Zeit nicht erreichbar waren. Bei rund 40 Prozent der Befragten warten die Vorgesetzten sogar vergeblich auf den Rückruf. Der Chef wird einfach gepflegt ignoriert. Wen ruft Deutschland zurück? Das wollte Tele2 wissen und hat über 1.000 Menschen ab 18 Jahren gefragt: Ist es eher der Chef oder doch der (Ehe-)Partner? Das Ergebnis der bundesweiten repräsentativen Umfrage beweist, dass der ... mehr


Deutsche Fußballclubs sollen sich nach Meinung von mehr als zwei Dritteln der Bundesbürger an den Sicherheitskosten für Bundesligaspiele beteiligen. Laut einer repräsentativen YouGov-Umfrage finden 68 Prozent der Befragten, dass die Vereine einen Teil der Ausgaben für Polizeieinsätze tragen sollten - 24 Prozent sind der Ansicht, die Kosten sollten allein von den Ländern beglichen werden. Der Bremer Senat hatte kürzlich mit einer Ankündigung für Aufsehen gesorgt, die Deutsche Fußball Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Risikospielen beteiligen zu wollen. Das Innenministerium von Nordrhein-Westfalen plant die Reduzierung der Einsatzkräfte bei einigen Partien. Auf Basis des YouGov-Omnibus wurden 1.011 Personen im ... mehr


Für viele Deutsche gehört die Grillzange zum Sommer wie Flip-Flops und Sonnenbrille: Zwei Drittel der Menschen im Land grillen in der warmen Jahreszeit zumindest ab und zu. Nach einer YouGov-Umfrage gibt es bei 30 Prozent sogar regelmäßig oder sehr oft Bratwurst und Co. vom Rost. Männer sind etwas häufiger dabei als Frauen. Während nur acht Prozent der männlichen Befragten angaben, nie zu grillen, ist der Anteil bei den Frauen doppelt so groß. Wer den Grill anheizt und den Wurstwender in der Hand hält, geht aus der Umfrage allerdings nicht hervor. Die teils heiß diskutierte Frage „Holzkohle- oder Gasgrill?“ ist zumindest ... mehr


30 Jahre nach dem Empfang der ersten E-Mail in Deutschland sind die elektronischen Nachrichten fest im Alltag der Menschen verankert. Kaum jemand bekommt nie eine E-Mail, wie eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der dpa zeigt. 62 Prozent der Befragten sagten, sie erhielten bis zu 20 Mails am Tag. Bei gut einem Viertel (28 Prozent) sind es bis zu 50 Mails. Ein Zehntel bekommt sogar bis zu 100 oder mehr E-Mails pro Tag. Der Vormarsch der E-Mail begann vor 30 Jahren in einem Keller in Karlsruhe. An der dortigen Universität traf am 3. August 1984 die erste E-Mail in Deutschland ein. ... mehr