Artikel von YouGov.de Team

Beim Thema Spenden sind jüngere Bundesbürger für Hilfsorganisationen nur schwer greifbar, obwohl sie als Spender der Zukunft eine wichtige Zielgruppe darstellen. Wie eine aktuelle YouGov-Umfrage zeigt, fühlen sich 18 bis 24-Jährige neben Plakatwerbung (48 Prozent) am ehesten durch Aufrufe im Internet oder über soziale Netzwerke (47 Prozent) angesprochen. Internetaktionen wie etwa die „Ice-Bucket-Challenge“ sind ein Schritt in die richtige Richtung. In solchen Fällen würde sogar jeder Zehnte spenden, in der älteren Bevölkerung sind es deutlich weniger (1 Prozent). Aber die Befragungsergebnisse zeigen noch weitere Unterschiede zwischen den Generationen in Bezug auf die Spendenbereitschaft: So ziehen 42 Prozent der 18 bis ... mehr


Kaum eine Nachrichtenseite, kaum eine Zeitung, in der in den vergangenen Wochen nicht beinahe täglich eine Meldung zu den neuen Apple-Smartphones erschienen ist. Jedes Detail des iPhone 6 wurde besprochen. Wie üblich wurde die neue Generation zuerst oftmals überschwänglich verkündet, dann der erste Käufer gefeiert, beziehungsweise wegen seines Missgeschicks – er ließ das Gerät direkt fallen – verspottet, und später wurden die Unzulänglichkeiten der Geräte genüsslich ausgebreitet. Dass der Wirbel um Apple und die iPhones größtenteils nur heiße Luft ist, zeigt der BrandIndex, der Markenmonitor von YouGov. In den täglichen repräsentativen Umfragen unter Verbrauchern ist derzeit eine deutlich gestiegene Aufmerksamkeit ... mehr


Beim Vergleich von Strom- und Gastarifen greifen deutsche Energieentscheider gerne auf Energie-Vergleichsportale zurück: Der Anteil der Energieentscheider, die schon einmal ein Energie-Vergleichsportal im Internet besucht haben, liegt aktuell bei 71 Prozent. Den Stromanbieter zu wechseln ist für immer mehr Deutsche in den letzten Jahren selbstverständlich geworden. Wie die aktuelle YouGov-Studie „ComparisonCheck Energie 2014“ zeigt, ist die Häufigkeit des Anbieterwechsels sprunghaft angestiegen. Aktuell geben drei von vier Vergleichsseitennutzern (75 Prozent) in Deutschland an, in den letzten drei Jahren ihren Stromanbieter gewechselt zu haben. In der Vorjahresbefragung war es nur rund jeder Zweite (53 Prozent). Mehr als jeder dritte Vergleichsseitennutzer (35 Prozent) ... mehr


Wer bei Deutschlands Mode spontan an funktional denkt, liegt richtig. Platz eins bis drei der Modemarken mit dem höchsten Ansehen belegen hierzulande Adidas, Jack Wolfskin und Nike. Der Spitzenplatz von Adidas verwundert kaum, steht die Marke schließlich für ein deutsches Unternehmen mit weltweiter Bedeutung. Jack Wolfskin hat es erfolgreich geschafft, seiner Kleidung ein Gefühl von Outdoor, Abenteuer, „Auf-alles-vorbereitet-zu-sein“ zu verleihen, und sie trotzdem so zu gestalten, dass sie stadttauglich und weitestgehend vorzeigbar ist. In unserem Nachbarland Frankreich sieht es modetechnisch im Prinzip ähnlich aus wie bei uns. Die beliebteste Modemarke ist Decathlon, das französische Pendant zu Jack Wolfskin. Dann folgen ... mehr


Lebkuchen, Glühwein und Weihnachtsmänner sind schon jetzt im Handel zu finden. Die große Mehrheit der Menschen in Deutschland ist davon genervt. Viele denken sogar: Der Staat sollte einschreiten.Gut drei Monate vor Heiligabend sind die meisten Bundesbürger vom weihnachtlichen Warenangebot in den Geschäften genervt. Fast jeder Dritte in Deutschland wünscht sich deshalb ein Verbot für Lebkuchen, Glühwein und Weihnachtslieder in den Läden vor einem bestimmten Stichtag im Jahr. Das ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der dpa. Demnach befürworten 31 Prozent eine gesetzliche Regelung gegen frühzeitige Weihnachtsangebote. 59 Prozent sind gegen ein Verbot. Eine deutliche Mehrheit von fast zwei Dritteln (63 ... mehr


Nach Auszählung aller Stimmbezirke in Schottland steht das Endergebnis des Referendums fest. 55,3 Prozent stimmten für den Verbleib des Landes im Vereinigten Königreich, wie die Wahlleitung am Freitag in Edinburgh mitteilte. 2,0 Millionen Wähler sagten am Donnerstag „Nein“ auf die Frage, ob Schottland unabhängig werden soll, 1,6 Millionen stimmten mit „Ja“. Die Wahlbeteiligung lag mit 84,6 Prozent letztlich doch nicht ganz so hoch wie erwartet. Die Unabhängigkeitsbewegung konnte im größten Stimmbezirk Glasgow eine Mehrheit von 53,5 Prozent gewonnen, lag aber insgesamt nur in vier von 32 Stimmbezirken vorn. YouGov hatte in der finalen Umfrage den Sieg der Unabhängigkeits-Gegner mit 54 ... mehr


Heute entscheiden die Schotten, ob Schottland weiterhin Teil von Großbritannien bleibt oder doch selbstständig wird. Eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag der „The Times“ und „Sun“ zeigt, dass die Gegner der Abspaltung Schottlands von Großbritannien weiterhin mit vier Prozentpunkten vorne liegen. Ausgenommen der „Nicht-Wähler“ und der Befragten, die „Weiß nicht“ angegeben haben, zeigen sich in den aktuellen Ergebnissen im Vergleich zur Umfrage von vor sechs Tagen keine Veränderungen: 52 Prozent der Schotten stimmen für einen Verbleib Schottlands als Teil von Großbritannien, 48 Prozent stimmen für einen unabhängigen schottischen Staat. Große Abstimmungsunterschiede gibt es bis zum Ende zwischen Männern und Frauen: Die ... mehr


Rund ein Drittel (32 Prozent) der jüngeren Deutschen im Alter von 18 bis 24 Jahren geht davon aus, auch ab einem Alter von 68 oder mehr noch weiter arbeiten zu müssen. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung erwarten dies lediglich 14 Prozent. Dies zeigen die aktuellen Ergebnisse der repräsentativen Studie des Direktversicherers Hannoversche, die von YouGov durchgeführt wurde. Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov: „Viele junge Menschen sind sich sehr bewusst, dass sie später in Rente gehen werden als ihre Eltern. Erstaunlich dabei ist, dass lediglich jeder Achte von ihnen keine oder nur sehr geringe Angst hat, zu ... mehr


Booking.com klingt amerikanisch, ist aber niederländisch. Zumindest wurde das Unternehmen dort gegründet und sitzt nach wie vor in Amsterdam, gehört aber inzwischen zur US-amerikanischen Priceline-Familie. Doch mit physikalischen Ortsangaben will dort niemand die Kunden langweilen oder verwirren. Man hat zwar die Domain booking.de registriert, diese leitet aber weiter auf die Hauptseite Booking.com. Damit fährt das Unternehmen eine andere Strategie als Expedia oder Kayak, die in jedem Markt unter einer lokalen Domain auftreten. Booking.com macht stattdessen diese eine Adresse zur Marke und will sie als internationale Buchungsplattform etablieren. Das gelingt mehr und mehr auch in Deutschland, wie der Markenmonitor BrandIndex von ... mehr


Zur Halbzeit der Amtsperiode von Bundespräsident Joachim Gauck wünscht sich nach einer Umfrage gut die Hälfte der Bürger, dass er ein zweites Mal antritt. 51 Prozent würden es begrüßen, wenn Gauck 2017 das Amt für weitere fünf Jahre übernehmen würde, ergab eine repräsentative YouGov Befragung im Auftrag der „Bild“-Zeitung. Nur ein Viertel (25 Prozent) will ihn nicht noch einmal, ein weiteres Viertel (24 Prozent) ist unentschlossen. Gauck hat am kommenden Donnerstag die Hälfte seiner ersten Amtszeit hinter sich. Auf Basis des YouGov Omnibus wurden 1.033 Personen im Zeitraum vom 10.09. bis 12.09.2014 repräsentativ befragt. Text & Bild: dpa mehr