Laut den Europäern ist der Muttertag zu kommerzialisiert

Laut den Europäern ist der Muttertag zu kommerzialisiert
Von

Eine YouGov-Umfrage in 18 Ländern weltweit über das Feiern des Muttertags.

Der Muttertag wird in Deutschland jährlich an jedem zweiten Sonntag im Monat Mai gefeiert, in diesem Jahr also am kommenden Sonntag, den 8. Mai. Er ist für Kinder sowie für Erwachsene gleichermaßen ein Anlass, ihren Müttern Dankbarkeit, Liebe und Wertschätzung zu zeigen, und sie, falls möglich, ein bisschen zu verwöhnen. Aber begehen die Menschen diesen Feiertag aus eigenem Interesse heraus, weil es ein „richtiger“ Anlass für sie ist, oder wird der Tag eigentlich nur noch aufgrund kommerziellen Drucks gefeiert? Fühlen sich Verbraucher durch den Handel aufgefordert Geschenke und materielle Aufmerksamkeiten zu kaufen?

Eine aktuelle YouGov Umfrage unter 19.000 Befragten in 18 Ländern und Regionen zeigt eine gemischte Wahrnehmung des Muttertags.

Abgesehen von den Polen sind Europäer eher skeptisch

Die Polen sind mit 85 Prozent weltweit mit Abstand am häufigsten der Meinung, dass der Muttertag noch aus den richtigen Gründen gefeiert wird. Nur 10 Prozent halten diesen Tag für zu kommerzialisiert.

Abgesehen von Polen wird die Ansicht, dass der Muttertag immer noch als "richtiger" besonderer Anlass gefeiert wird, in europäischen Ländern am seltensten vertreten. Die Dänen sind hierbei am skeptischsten: Nur 27 Prozent der Befragten in Dänemark vertreten die oben genannte Aussage. In Schweden sind es 34 Prozent. Deutschland rangiert auf dieser Skala an der drittuntersten Stelle: 36 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass der Muttertag eher gefeiert wird, weil es ein „richtiger“ besonderer Anlass ist. Die Hälfte der deutschen Befragten (51 Prozent) ist jedoch nicht dieser Meinung und sieht die Beweggründe im Feiern des Muttertags in der Kommerzialisierung desselben.

Muttertag am häufigsten in Asien als „richtiger“ Anlass angesehen

Nach den Polen sind die Befragten in den Vereinigten Arabischen Emiraten am zweithäufigsten der Meinung, den Muttertag als besonderen und „richtigen“ Anlass zu feiern (66 Prozent) und nicht unter kommerziellem Druck. Unter Chinesen sagen dies 64 Prozent, in Indonesien sind es 61 Prozent, in Indien 60 Prozent.

Mexiko in Mittelamerika rangiert hierbei auf Rang 4 (63 Prozent). 

 

Methodik:

Die Daten basieren auf der Befragung von Personen ab 18 Jahren in 18 Märkten vom 18. Januar bis 14. Februar 2022, wobei die Stichprobengröße für jeden Markt zwischen 528 und 2.002 variiert. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die jeweiligen Bevölkerungen ab 18 Jahren. Die Stichproben aus Mexiko und Indien sind repräsentativ für die jeweilige städtische Bevölkerung, jene Stichproben aus China, Indonesien und Hongkong sind repräsentativ für die Online-Bevölkerung der jeweiligen Länder.

 

Kommentare sind deaktiviert