Deutsche für schnellere Umsetzung des EU-Klimapakets

Von

Aktuelle Umfrage unter deutschen Wahlberechtigten zu Maßnahmen zum Erreichen der Unabhängigkeit von russischer Energie

Köln, 22.04.2022. Autark zu sein von russischen Energieimporten ist derzeit in Deutschland und in der EU eins der wichtigsten Ziele, auf das mittel- bis langfristig hingearbeitet wird. Elf EU-Staaten inklusive Deutschland wollen daher nun das EU-Klimapaket vorziehen und haben dafür eine schnellere Umsetzung gefordert. Das Paket sieht eine Gasverbrauch-Reduzierung in der EU um etwa 30 Prozent bis 2030 vor. Bis 2050 soll die EU komplett klimaneutral sein.

Deutsche Wahlberechtigte befürworten die Forderung nach dem Vorziehen des Klimapakets eher, als dass sie sie ablehnen: Knapp zwei von drei Befragten (64 Prozent) sprechen sich dafür aus, 24 Prozent lehnen die Forderung nach einer schnelleren Umsetzung hingegen ab. Am häufigsten sprechen sich Wählerinnen und Wähler von Bündnis 90 / Die Grünen für die Forderung aus (87 Prozent), am zweithäufigsten Wähler der SPD (80 Prozent).

Der Altersvergleich zeigt, dass am ehesten die älteren Befragten ab 70 Jahren eine schnellere Umsetzung des EU-Klimapakets befürworten (81 Prozent). Die Jüngeren sind im Gegensatz dazu eher zurückhaltend (18- bis 29-Jährige: 49 Prozent).

Deutsche für Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken

Die Dringlichkeit der Abkehr von russischer Energie sorgt auch dafür, dass eine Verlängerung der Laufzeit der letzten Atomkraftwerde in Deutschland über 2022 hinaus von einer Mehrheit der Befragten befürwortet werden würde: 59 Prozent der deutschen Wahlberechtigten machen diese Angabe. 30 Prozent würden eine Verlängerung der Laufzeit hingegen ablehnen, am häufigsten Wähler der Grünen (56 Prozent). Die häufigste Befürwortung käme von Wählern der Union (77 Prozent).

Die Hälfte der Deutschen würde sofortigen Importstopp befürworten

49 Prozent der deutschen Bevölkerung würden einen sofortigen Importstopp von Erdgas und Erdöl aus Russland befürworten, auch wenn dies Folgen für die deutsche Wirtschaft hätte. Zwei von fünf Befragten (39 Prozent) würden dies ablehnen.

 

Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Instituts für Online-Marktforschung und Analysetechnologie YouGov, für die 2.054 wahlberechtigte Umfrageteilnehmer mittels standardisierter Online-Interviews zwischen dem 8. und 12. April 2022 befragt wurden.

 

Die Pressegrafiken können unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden: www.yougov.de/pressegrafiken_klimapaket_april2022

 

Wenn Sie mehr über die politische Forschung von YouGov erfahren möchten, sprechen Sie uns gerne an.

 

 

Pressekontakt:

YouGov Deutschland GmbH
Anne-Kathrin Sonnenberg
PR Manager
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 444
E-Mail: presse@yougov.de

 

Kontakt zur Studienleitung:

politics@yougov.de

 

 

YouGov Deutschland GmbH
Olivia Ding
Research Executive
Tel.: +49 (0) 221 6508 – 3420
E-Mail: olivia.ding@yougov.com

 

YouGov Deutschland GmbH
Lea Königshofen
Research Executive
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 239
E-Mail: lea.koenigshofen@yougov.de

 

+++   +++   +++

Kommentare sind deaktiviert