Sonntagsfrage: Union kann Vorsprung vor SPD ausbauen

Von

Zur Wahlabsicht der Deutschen im Februar 2022

Köln, 21.02.2022. 27 Prozent der wahlberechtigten Bundesbürgerinnen und Bundesbürger geben an, CDU/CSU zu wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Die SPD würden derzeit 21 Prozent wählen. Damit hält die Union ihren Vorsprung vor der SPD aufrecht und kann den Abstand von im Vormonat noch 3 Prozentpunkten zu derzeit 6 Prozentpunkten leicht ausbauen.

Die Grünen kommen aktuell auf 17 Prozent der Stimmen (15 Prozent im Vormonat). Die FDP landet bei 9 Prozent (8 Prozent im Vormonat), knapp vor der Linken, die von 7 Prozent der deutschen Wahlberechtigten gewählt würden, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre (ebenfalls 8 Prozent im Vormonat). Die AfD würde 11 Prozent der Stimmen auf sich vereinen (12 Prozent im Vormonat).

Das ist das Ergebnis der aktuellen Sonntagsfrage, für die 1.659 Personen unter 2.088 wahlberechtigten Umfrageteilnehmern ihre Wahlabsicht zwischen dem 10.02.2022 und 15.02.2022 abgegeben haben.

Jeder zweite Deutsche mit Arbeit der Bundesregierung beim Thema Verteidigung und Sicherheit unzufrieden

In Zeiten der Ukraine-Krise gibt mehr als jeder zweite deutsche Wahlberechtigte (51 Prozent) an, die Arbeit der Bundesregierung beim Thema Verteidigung und Sicherheit als (eher) schlecht zu bewerten. Im Vormonat lag dieser Wert noch bei 44 Prozent. Vor allem bei Wählern der Grünen steigt der Unmut: Hatten im Vormonat nur rund jeder vierte Befragte (26 Prozent) angegeben, die Arbeit der Regierung beim Thema Verteidigung und Sicherheit schlecht zu bewerten, teilen diese Meinung nun 38 Prozent. Und auch beim Thema Europa und EU verschlechtert sich die Regierung in den Augen der Befragten: 44 Prozent der Deutschen bewerten die Arbeit der Regierung bei diesem Thema als schlecht. Zuvor lag der Wert bei 39 Prozent.

Die größte Kompetenz beim Thema Verteidigung und Sicherheit sieht mehr als jeder vierte Befragte bei der CDU/CSU (27 Prozent). Erwartungsgemäß sagen Wähler der Union dies am häufigsten (68 Prozent). Der SPD sprechen 13 Prozent der Deutschen die größte Lösungskompetenz zu (35 Prozent unter SPD-Wählern). Auch beim Thema Europa und EU wird vor allem der Union Kompetenz zugesprochen (22 Prozent). Der SPD würden hier 15 Prozent der Befragten die größte Lösungskompetenz zuschreiben (42 Prozent unter SPD-Wählern).

 

Die Pressegrafiken können unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden: www.yougov.de/pressegrafiken_sonntagsfrage_februar_2022

 

Die Ergebnisse samt einer Erklärung der Methodik stehen hier kostenlos zur Verfügung.

 

Für weitere Informationen zur Methodik von Wahlumfragen bei YouGov klicken Sie bitte hier.

Informationen zu häufig gestellten Fragen zum Thema Wahlforschung finden Sie hier.

 

Wenn Sie mehr über die politische Forschung von YouGov erfahren möchten, sprechen Sie uns gerne an.

 

 

 

Pressekontakt:

YouGov Deutschland GmbH
Anne-Kathrin Sonnenberg
PR Manager
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 444
E-Mail: presse@yougov.de

 

Kontakt zur Studienleitung:

politics@yougov.de

 

 

YouGov Deutschland GmbH
Olivia Ding
Research Executive
Tel.: +49 (0) 221 6508 – 3420
E-Mail: olivia.ding@yougov.com

 
 
 

YouGov Deutschland GmbH
Lea Königshofen
Research Executive
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 239
E-Mail: lea.koenigshofen@yougov.de

 

+++   +++   +++

Kommentare sind deaktiviert