Universal Design bei Konzeption von Produkten mehrheitlich befürwortet

Von

YouGov-Analyse zu barrierefreier Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen

Köln, 18.01.2022. Jeder zehnte Deutsche wurde schon einmal wegen seiner Gesundheit oder einer Behinderung diskriminiert (11 Prozent). Um Diskriminierung aufgrund von Behinderung zu reduzieren und das individuelle Recht auf Integration zu fördern, gibt es Universal Design, ein Design-Konzept, das Produkte und Systeme derart gestaltet, dass sie für so viele Menschen wie möglich nutzbar sind.

Knapp vier von fünf Befragten in Deutschland (78 Prozent) sind der Meinung, dass bei der Konzeption von Produkten und Dienstleistungen, z. B. technische Produkte, Online-Services, Alltagsgegenstände, darauf geachtet werden sollte, dass diese barrierefrei gestaltet werden und von möglichst vielen Menschen genutzt werden können. 9 Prozent der Deutschen sind nicht dieser Ansicht.

Ältere befürworten Universal Design am ehesten

Am häufigsten befürworten Befragte der Baby Boomer Generation (55- bis 75-Jährige) die barrierefreie Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen (86 Prozent). Je jünger die Befragten sind, desto seltener wird dem zugestimmt: Unter Befragten der Generation Z (18- bis 24-Jährige) befürworten nur noch 62 Prozent Universal Design bei Produkten und Dienstleistungen.

Profil der Potentialgruppe: Die Befürworter von Universellem Design

Eine Analyse mit YouGov Profiles zeigt, dass sich eine große Mehrheit jener Deutschen, die Universal Design befürworten, wünscht, dass Unternehmen auf ihre Kunden eingehen und ihre Produkte nach deren Bedürfnissen gestalten. So sagen 77 Prozent der Potentialgruppe, dass Marken heutzutage eine Verbindung mit den Kunden im echten Leben herstellen müssen, um erfolgreich zu sein (vs. 74 Prozent der Gesamtbevölkerung).

Marken, die jene Potentialgruppe häufiger als die Gesamtbevölkerung bevorzugt, sind u.a. die ING, amazon.de, ARD, Ritter Sport und PayPal.

Die Analyse „Universal Design“ kann kostenfrei unter der Angabe von Kontaktdaten hier heruntergeladen werden.

 

Falls Sie Interesse an weiteren Daten zu dieser YouGov-Analyse haben, nehmen Sie gerne hier unter Angabe Ihrer Kontaktdaten mit uns Kontakt auf.

 

Pressekontakt:

YouGov Deutschland GmbH
Anne-Kathrin Sonnenberg
PR Manager
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 444
E-Mail: presse@yougov.de

 
 
 

+++   +++   +++

Kommentare sind deaktiviert