Sonntagsfrage: FDP gewinnt leicht

von

Die Freien Demokraten machen leichte Zugewinne, ansonsten wenig Veränderung bei der Wahlabsicht der Deutschen

Köln, 04.02.2021. 36 Prozent der wahlberechtigten Bundesbürger und Bundesbürgerinnen geben an, CDU/CSU zu wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Dieser Wert entspricht dem des Vormonats. Auch das Ergebnis der SPD bleibt unverändert: Die Sozialdemokraten landen erneut bei 15 Prozent. Somit zeigt sich für die Große Koalition keine Veränderung: Sie würde weiterhin mit 51 Prozent eine knappe Mehrheit für sich gewinnen. Die FDP kann im Januar als einzige Partei im Vergleich zum Dezember 2020 einen Zugewinn von 1 Prozentpunkt verbuchen und landet bei 7 Prozent. Die Verteilung auf die weiteren Parteien bleibt im Vergleich zum Dezember 2020 gleich: Die Grünen liegen bei 18 Prozent, die Linke bei 9 Prozent und die AfD bei 10 Prozent. Die sonstigen Parteien erreichen 5 Prozent der Wählerstimmen.

Das ist das Ergebnis der aktuellen Sonntagsfrage, für die 1.606 Personen unter 2.035 wahlberechtigten Umfrageteilnehmern ihre Wahlabsicht zwischen dem 29.01.2021 und 01.02.2021 abgegeben haben.

Gesundheitsversorgung wird wichtigstes Thema

Als wichtigstes Thema, um das sich Politiker und Politikerinnen in Deutschland kümmern sollten, löst die Gesundheitsversorgung im Vergleich zum Vormonat (16 Prozent vs. 13 Prozent im Dezember) den Umwelt- und Klimaschutz (13 Prozent vs. 14 Prozent im Dezember) ab. Der Impfstart gegen das Coronavirus zu Beginn des Jahres sowie die neu aufgetretenen Virus-Mutationen könnten dafür eine mögliche Ursache sein. Jeweils 10 Prozent der Befragten sagen in diesem Monat, dass Einwanderung & Asyl, Rente & Altersversorgung sowie die Schere zwischen Arm und Reich das für sie wichtigste Thema ist.

 

Die Pressegrafiken können unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden: www.yougov.de/pressegrafiken_sonntagsfrage_januar_2021

Die Ergebnisse samt einer Erklärung der Methodik stehen hier kostenlos zur Verfügung.

Für weitere Informationen zur Methodik von Wahlumfragen bei YouGov klicken Sie bitte hier.

Informationen zu häufig gestellten Fragen zum Thema Wahlforschung finden Sie hier.

 

 

 

 

Pressekontakt:

YouGov Deutschland GmbH
Anne-Kathrin Sonnenberg
PR Manager
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 444
E-Mail: presse@yougov.de

 

Kontakt zur Studienleitung:

YouGov Deutschland GmbH
Frieder Schmid
Head of Research Team DACH
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 412
E-Mail: frieder.schmid@yougov.de

 

YouGov Deutschland GmbH
Martha Posthofen
Consultant Custom Research
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 321
E-Mail: martha.posthofen@yougov.de

Kommentare sind deaktiviert