Paketlieferung: Wunschtermin wichtiger als Lieferung am selben Tag

YouGov Report: Wie kommt das Paket zum Empfänger?

Köln, 24.04.2017. Die Deutsche Bahn und Amazon gehören mit ihren Projekten „BahnhofsBox“ und „Amazon Locker“ zu den bekannteren Akteuren, die in letzter Zeit in das Paketstationen-Geschäft eingestiegen sind und den Konkurrenzdruck gegenüber etablierten Anbietern wie DHL erhöhen. Auch Supermärkte und Einzelhändler bieten Kunden immer häufiger den Service, online bestellte Waren nicht nur nach Hause, sondern in Wunschfilialen liefern zu lassen. Die Ausgangssituation der Dienstleister rund um das Thema Paketabholung und Lieferung ist dabei denkbar gut: Fast alle Deutschen (90 Prozent) bestellen mehrmals im Jahr für private Zwecke Produkte im Internet. Mit den zunehmenden Paketlieferungen an Privathaushalte und der damit einhergehenden Marktdynamisierung verändern sich auch die Anforderungen der Kunden. So ist die besonders in Ballungsgebieten mit gutem Anschluss an Verteil- und Lagerzentren großer Online-Shops angebotene Lieferung am selben Tag für ein Viertel der Deutschen eine wichtige Anforderung an Logistikdienstleister. Im direkten Vergleich mit anderen Kriterien zeigt sich allerdings, dass nicht die möglichst zeitnahe Zustellung oberste Priorität bei den Kunden genießt: 28 Prozent sind bereit längere Wartezeiten in Kauf zu nehmen, wenn sie Ort und Zeitpunkt der Lieferung frei bestimmen könnten. Fast ein Drittel (30 Prozent) der Befragten gibt an, noch mehr bestellen zu wollen, wenn sich die Zustellzeiten zur Haustür an ihrem Wunschtermin orientierten. Dies zeigt der Report „Wie kommt das Paket zum Empfänger?“, für den das internationale Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov die Angaben von 2.000 Befragten ab 18 Jahren mit dem Zielgruppensegmentierungs-Tool YouGov Profiles bevölkerungsrepräsentativ analysiert hat.

Pakete am liebsten an die Haustüre

Auch ein Blick auf die verschiedenen Möglichkeiten, Sendungen in Empfang zu nehmen, zeigt die Wichtigkeit, Lieferungen zum Wunschtermin zu erhalten. Zwar nutzen nur 11 Prozent der Deutschen am ehesten die Möglichkeit einer terminierten Zustellung, doch handelt es sich dabei um die am zweithäufigsten genutzte Zustellungsart. Deutlich am häufigsten ist mit 61 Prozent die Lieferung an die eigene Haustüre. Paketstationen oder Filialen zu Abholung präferieren lediglich 6 Prozent beziehungsweise 3 Prozent der Befragten. Dabei bieten besonders Paket-, bzw. Abholstationen für Online-Shops ein hohes Entwicklungspotenzial. Jeder Vierte Deutsche kann sich gegenwärtig vorstellen, eine Abholstation der Shops, bei denen er bestellt, zu nutzen. Noch einmal mehr Zustimmung (28 Prozent) finden Abhollösungen, die allen Zustellern zugängig sind und so vom Kunden unabhängig von einem bestimmten Anbieter genutzt werden können.

„Die Ergebnisse unseres Reports zeigen: Same-Day-Delivery ist ein wichtiger Bestandteil des Service-Angebots der Dienstleister“, sagt Markus Braun, Head of Business Unit Reports bei YouGov. „Für den Wunschtermin werden aber durchaus Verzögerungen in Kauf genommen. Gleichzeitig stellt das zunehmende Paketaufkommen die Dienstleister vor die Herausforderung, das Bedürfnis der Kunden nach persönlicher, terminierter Zustellung zu befriedigen. Daher ist es wichtig, den richtigen Mix an Möglichkeiten zu bieten und die Zustellungsart genau auf die Zielgruppe anzupassen.“

Über YouGov Reports

Die Studie „Wie kommt das Paket zum Empfänger?“ ist ein YouGov Report. Die YouGov Reports basieren auf einem innovativen und völlig neuartigen Forschungsansatz: Aus Befragungen von alleine in Deutschland jährlich 60.000 Konsumenten entsteht eine Datenbank aus mehr als 100.000 Datenpunkten zu Einstellungen, Interessen und Marken, die miteinander verbunden sind. Durch die Analyse dieser Datenbasis liefern YouGov Reports relevante Insights und konkrete Handlungsempfehlungen für Unternehmen. Die Ergebnisse können jederzeit mit YouGov Profiles durch zusätzliche, (unternehmens-) spezifischere Daten erweitert werden. So ist ein noch tieferer Einblick möglich. YouGov Reports erscheinen fortlaufend zu vielen business-relevanten Themen und Trends und bieten eine besonders attraktive Form der Darstellung.

Der YouGov Report „Wie kommt das Paket zum Empfänger?“ kann nach Angabe der Kontaktdaten kostenlos hier heruntergeladen werden.

Für eine Presseversion wenden Sie sich bitte an den Pressekontakt.

Pressekontakt:

YouGov Deutschland GmbH
Philipp Schneider
Manager PR
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 444
E-Mail: presse@yougov.de

Kontakt zur Studienleitung:

YouGov Deutschland GmbH
Svenja Becker
Consultant Reports
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 221
E-Mail: svenja.becker@yougov.de

Kommentare sind deaktiviert