Umfrage: Fake News sind gut für Populisten und Verschwörungstheorien

Umfrage: Fake News sind gut für Populisten und Verschwörungstheorien

Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland ist überzeugt, durch Fake News könnten Wahlen beeinflusst werden. 

So stimmten bei einer aktuellen repräsentativen YouGov-Umfrage 44 Prozent dieser Aussage "voll und ganz" und 40 Prozent "eher" zu (9 Prozent "eher nicht", 2 Prozent "ganz und gar nicht"). Dass Populisten aufgrund von Fake News an Zustimmung gewinnen, glauben 40 Prozent "voll und ganz", 37 Prozent "eher" (10 Prozent "eher nicht", 4 Prozent "ganz und gar nicht").

Ein noch größerer Anteil geht davon aus, dass Fake News dazu beitragen, dass sich Verschwörungstheorien verbreiten: 43 Prozent stimmten dieser Aussage "voll und ganz", 40 Prozent "eher" zu (8 Prozent "eher nicht", 2 Prozent "ganz und gar nicht").

Eine deutliche Mehrzahl geht davon aus, dass Fake News auch in anderer Hinsicht Folgen haben: So meinen 58 Prozent "voll und ganz", sie könnten zur Diskriminierung einzelner Personen führen, 32 Prozent stimmen dem "eher" zu (5 Prozent "eher nicht", 1 Prozent "ganz und gar nicht"). Dass Gruppen dadurch diskriminiert werden könnten, sehen 54 Prozent "voll und ganz" so. 35 Prozent sind "eher" dieser Meinung, 5 Prozent "eher nicht" und 1 Prozent "ganz und gar nicht".

Auf Basis des YouGov-Omnibus wurden 1017 Personen vom 28. Februar bis 03. März 2017  bevölkerungsrepräsentativ befragt.

Text: dpa

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.