Erdogan reißt auch Türkei-Image herunter

Erdogan reißt auch Türkei-Image herunter
Von
in

Nur eine kleine Minderheit ist noch für einen EU-Beitritt des Landes - und den türkischen Präsidenten findet hierzulande fast niemand gut.

Eigentlich sollte der Flüchtlingsdeal mit der EU ein wichtiger Schritt auf dem Weg der Türkei in den Staatenverbund werden. Doch nach anhaltender Kritik nicht zuletzt aus Deutschland hat Präsident Recep Tayyip Erdogan mittlerweile in Frage gestellt, ob das Land überhaupt betreten will.

Die steigende Abneigung basiert dabei auf Gegenseitigkeit. Denn zumindest in Deutschland ist der Anteil derer, die gegen einen EU-Beitritt der Türkei sind, in den vergangenen drei Monaten massiv gestiegen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage, in der Fragen wiederholt wurden, die in der Vergangenheit schon einmal gestellt wurden.

Demnach sind nicht nur immer mehr Menschen gegen einen EU-Beitritt, immer mehr Befragte haben auch ein negatives Bild von dem Land – und besonders von Präsident Erdogan. So galt im Dezember 2014 noch der Satz „Türkei top - Erdogan flop“. 68 Prozent hatten damals eine negative Meinung von Erdogan, aber nur 25 Prozent von der Türkei. Heute sind beide Werte deutlich höher: 85 Prozent geben an, eine negative Meinung vom Präsidenten zu haben, immerhin 43 Prozent auch von dem Land. Vor allem die Älteren sind dabei türkei-und erdogankritisch: 48 Prozent der Über-60-Jährigen haben eine negative Meinung zur Türkei, 95 Prozent zu Erdogan.

In Sachen EU-Beitritt sind die Werte sogar noch alarmierender, zumal sie eine deutliche Veränderung im Vergleich zum März dieses Jahres zeigen. Denn da hatte eine YouGov-Umfrage für die Deutsche Presseagentur ergeben, dass 49 Prozent der Deutschen grundsätzlich gegen einen EU-Beitritt der Türkei seien.

Heute sind zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) dieser Meinung. Jeder Vierte (27 Prozent) sagt, die Türkei müsse erst noch weitere Anforderungen erfüllen, könne aber grundsätzlich Mitglied werden. Lediglich 3 Prozent sind der Meinung, dass das Land zügig aufgenommen werden sollte. Auch hier sind es wieder die Älteren, die sich am deutlichsten gegen die Türkei aussprechen: 70 Prozent der Über-60-Jährigen sagen, die Türkei solle gar nicht in die EU aufgenommen werden. Bei den Millenials sind es hingegen nur 55 Prozent.

Erdogan hatte hierzulande in den vergangenen Monaten mehrfach für Empörung gesorgt - zuletzt unter anderem in der "Causa Böhmermann" sowie in der Reaktion auf die Armenien-Resolution des deutschen Bundestages.

Auf Basis des YouGov Omnibus wurden für die Umfrage unter der deutschen Bevölkerung 1041 Personen im Zeitraum vom 17. bis 21. Juni 2016 repräsentativ befragt.

Foto: Leffteris Pitarakis/AP/Press Association Images

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.