Jeder zweite Deutsche ist für einen Bundeswehreinsatz in Mali

Jeder zweite Deutsche ist für einen Bundeswehreinsatz in Mali
in

Der geplante Bundeswehreinsatz in Mali trifft in der deutschen Bevölkerung auf deutlich mehr Zustimmung als Ablehnung. In einer YouGov-Umfrage im Auftrag der dpa sprachen sich 49 Prozent für die logistische Unterstützung des Kampfes gegen islamistische Rebellen und für Ausbildungshilfe aus, nur 34 Prozent sind dagegen. Allerdings befürchtet eine klare Mehrheit von 60 Prozent, dass Deutschland durch die Mission noch stärker ins Fadenkreuz islamistischer Terroristen gerät. 29 Prozent glauben das nicht.

Die zwei Transall-Transportmaschinen der Bundeswehr für den Einsatz im westafrikanischen Mali sollten noch am Donnerstagabend in die malische Hauptstadt Bamako abfliegen. Sie sollen Soldaten der Westafrikanischen Wirtschaftsunion Ecowas in das Einsatzgebiet bringen. An der Mission beteiligen sich 14 Bundeswehrsoldaten.

An diesem Sonntag soll auch das Hauptkontingent des Türkei-Einsatzes zum Schutz vor syrischen Angriffen aufbrechen. Bei den 240 Soldaten handelt es sich um Spezialisten für das Raketenabwehrsystem „Patriot“, aber auch um Unterstützungskräfte. Ein Vorauskommando war bereits in der vergangenen Woche in den Einsatz gestartet. Für den Türkei-Einsatz gibt es weniger Rückhalt in der Bevölkerung als für die Mali-Mission. Jeweils 42 Prozent sprachen sich in der YouGov-Umfrage dafür und dagegen aus. 16 Prozent gaben an, keine Meinung zu dem Einsatz von „Patriot“-Raketenabwehrstaffeln zu haben.

Zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten sind grundsätzlich gegen eine stärkere deutsche Beteiligung an Militäreinsätzen zur Krisenbewältigung. Einen kompletten Verzicht auf Auslandseinsätze der Bundeswehr befürwortet aber nur jeder Dritte (35 Prozent). Eine Mehrheit von 52 Prozent ist gegen einen Stopp der Entsendung von Soldaten ins Ausland.

Text und Bild: dpa

Bitte lesen Sie unsere Community-Regeln, bevor Sie posten.