Atomstrom: Einstellung der Deutschen ändert sich nach Fukushima

Atomstrom: Einstellung der Deutschen ändert sich nach Fukushima

Das Reaktorunglück im japanischen Fukushima hat das Bewusstsein der Deutschen zum Atomstrom und der AKW-Laufzeiten verändert.

Inzwischen sind 81 Prozent für den Atomausstieg. Lediglich 19 Prozent möchten an der Atomkraft festhalten, insofern die Sicherheitsmaßnahmen verschärft werden.

Da 38 Prozent der deutschen Energieentscheider nach den Ereignissen in Fukushima nun für einen Ausstieg stimmen, lässt sich hier der Meinungsumschwung besonders deutlich erkennen. Davon möchten 16 Prozent sofort aussteigen, nur 32 Prozent sind für verlängerte Laufzeiten.

(Erhebungszeitraum: April 2011 / n=1000 Entscheider in Energiefragen)

Foto: dpa

Kommentare sind deaktiviert