Presseartikel 2015


YouGov Studie: Die Spender der Zukunft

Spendenorganisationen: Verbraucher bewerten Verwaltungskosten bis 17 Prozent als angemessen

Köln, 16.03.2015. Bis 17 Prozent Eigenaufwand für Verwaltungskosten halten die Verbraucher bei Spendenorganisationen für angemessen. In der Sorge mögliche Spender nicht abzuschrecken, versuchen die Organisationen ihre Kosten für Verwaltung, Gehälter und Werbung so gering wie möglich zu halten. Das Ergebnis der Studie „Die Spender der Zukunft“ des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov, zeigt, dass diese Sorge meist unbegründet ist. Die Studie fußt auf der repräsentativen Befragung von insgesamt 2.137 Personen.

Die meisten der abgefragten Spendenorganisationen liegen mit Ihrem Verwaltungsaufwand unter dem Wert von 17 Prozent. So wenden Ärzte ohne Grenzen, Deutsches Rotes Kreuz, SOS-Kinderdörfer und UNICEF, die in der YouGov-Studie zu den beliebtesten Organisationen gehören, jeweils einen Anteil von unter 20 Prozent für interne Ausgaben auf (Quelle: DZI Spendenalmanach 2014). Für andere in der Studie behandelte Organisationen, beispielsweise Adveniat, Brot für die Welt, Caritas, Diakonie oder Misereor liegt der Anteil sogar bei unter 10 Prozent.

Bei der Einschätzung des angebrachten Verwaltungsaufwandes ist ein Alterseffekt zu beobachten. Je jünger die Befragten, desto höher darf ihrer Meinung nach der Verwaltungsanteil sein. Nennt die Gruppe der 16 bis 33 Jährigen im Schnitt 20 Prozent als noch legitim, sind es bei den 50 bis 68 Jährigen nur 16 Prozent und bei den 69 bis 92 Jährigen noch knapp 14 Prozent, die eine Organisation für interne Zwecke verwenden sollte.

Vertrauen

Auch das Vertrauen in die Spendenorganisation spielt bei der Einwerbung von Geldern eine wichtige Rolle. Das größte Vertrauen bringen die Befragten „Ärzte ohne Grenzen“ (65 Prozent) entgegen, an zweiter und dritter Stelle folgen die SOS-Kinderdörfer (55 Prozent) und die Deutsche Krebshilfe (52 Prozent), Platz vier und fünf belegen das Deutsche Rote Kreuz (51 Prozent) und Amnesty International (39 Prozent).

„Den Verwaltungsanteil klar zu benennen trägt maßgeblich zum Vertrauen in eine Spendenorganisation bei“, sagt Holger Geißler, Vorstand bei YouGov. „Die Ergebnisse der Studie und die Angaben vom DZI zeigen, dass sich die meisten Organisationen nicht vor einer klaren Kommunikation fürchten müssen. Vielmehr liegt hier die Möglichkeit, durch aktives Informationsmarketing Vertrauen und somit neue Spender zu generieren“, so Geißler weiter.

Folgende Einrichtungen wurden in der Studie u. a. abgefragt: Aktion Deutschland Hilft e.V., Amnesty International, ARD Fernsehlotterie/Deutsche Fernsehlotterie, Ärzte ohne Grenzen e.V., Bethel (v. Bodelschwinghsche Stiftungen), Bischöfliche Aktion Adveniat e.V., Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR e.V., Brot für die Welt, Christoffel Blindenmission, Deutscher Caritasverband e.V., Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), Deutsche Krebshilfe e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., Deutsche Welthungerhilfe e.V., Diakonie Deutschland, Geschenke der Hoffnung e. V. ("Weihnachten im Schuhkarton"), Glücksspirale (LOTTO Bayern), Greenpeace e. V., Johanniter Unfallhilfe e.V., Kindermissionswerk "Die Sternsinger" e.V., Kindernothilfe e.V., missio - Internationales Katholisches Missionswerk e.V., Movember Europe, NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V., Oxfam Deutschland e.V., PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Deutschland e.V., SOS Kinderdörfer e.V., Westlotto, World Vision Deutschland e.V., WWF Deutschland (World Wide Fund for Nature).
Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier.

Pressekontakt:

YouGov Deutschland AG
Nikolas Buckstegen
Manager PR
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 474
E-Mail: presse@yougov.de

 

Kontakt zur Studienleitung:

YouGov Deutschland AG
Holger Geißler
Vorstand
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 0
E-Mail: holger.geissler@yougov.de

+++   +++   +++

 

Über YouGov:

YouGov ist ein börsennotiertes Institut für Markt- und Organisationsforschung mit Hauptsitz in London und Standorten in Deutschland, Frankreich, Skandinavien, den USA und dem Nahen Osten. Das im Jahr 2000 gegründete Unternehmen ist einer der Pioniere im Einsatz von Online-Erhebungen zur Bereitstellung hochwertiger Daten in der Markt- und Sozialforschung und gehört hier zu den weltweit führenden Anbietern. YouGov verfügt über Panels mit weltweit über drei Millionen Mitgliedern und beschäftigt in Deutschland rund 130 branchenspezialisierte Forscher und Berater. Über die Online-Forschung hinaus bietet YouGov individualisierte Forschungslösungen für Kunden aus verschiedensten Branchen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.yougov.de/loesungen