Presseartikel 2014


Frauenquote: Nur jeder sechste Unternehmensentscheider glaubt an positive Auswirkungen für das eigene Unternehmen

Köln, 24.11.2014. Nur rund jeder sechste (18 Prozent) Unternehmensentscheider in Deutschland ist der Meinung, dass eine gesetzlich verankerte Frauenquote auf Führungsebene positive Auswirkungen auf das eigene Unternehmen hätte. Bei den Frauen sind es immerhin 27 Prozent. Rund jeder Siebte (15 Prozent) glaubt an einen negativen Effekt für die eigene Firma. Die breite Mehrheit (62 Prozent) ist hingegen der Ansicht, dass die Einführung der Frauenquote weder einen positiven noch negativen Einfluss auf das eigene Unternehmen hat. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage, für die mit dem YouGov OmnibusB2B insgesamt 512 Unternehmensentscheider vom 12.11. bis 19.11.2014 befragt wurden.

Die Mehrheit (58 Prozent) der Befragten ist auch der Ansicht, dass die Frauenquote Unternehmen bei personalpolitischen Fragen und Entscheidungen entmündigt. Etwa zwei von fünf Frauen (41 Prozent) teilen diese Meinung, bei den Männern sind es 67 Prozent. Geteilter Meinung sind die Befragten bei dem Thema, ob das Ansehen einer Frau in Führungspositionen bei den Angestellten durch die Frauenquote negativ beeinflusst werden könnte. 46 Prozent stimmen dieser Aussage zu, 48 Prozent glauben, dass es keinen negativen Einfluss geben wird.

Nichtsdestotrotz ist der Großteil (58 Prozent) der befragten Unternehmensentscheider der Meinung, dass eine Einführung der Frauenquote per Gesetz durchaus berufliche Chancengleichheit ermöglicht. 39 Prozent sehen das hingegen nicht so. Auch bei diesem Aspekt gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Während jeder zweite Mann in der Frauenquote eine berufliche Chancengleichheit für das weibliche Geschlecht sieht, so sind es bei den Frauen 70 Prozent.

Mit Hilfe des YouGov OmnibusB2B können gezielt und kostengünstig Unternehmen in Deutschland befragt werden. Eine Auswertung erfolgt innerhalb von einer Woche nach elf unterschiedlichen Subgruppen wie beispielsweise Unternehmensbranche, Unternehmensgröße oder Tätigkeitsbereich.

Weitere Informationen zum YouGov OmnibusB2B finden Sie hier.

Pressekontakt:

YouGov Deutschland AG
Nikolas Buckstegen
Manager PR
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 444
E-Mail: presse@yougov.de

Kontakt OmnibusB2B:

YouGov Deutschland AG
Frank Braun
Head of Business Unit Omnibus
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 366
E-Mail: omnibus@yougov.de 

+++   +++   +++

Über YouGov:

YouGov ist ein im Jahr 2000 gegründetes, börsennotiertes Marktforschungsinstitut und einer der Pioniere im Einsatz von Online-Erhebungen zur Bereitstellung hochwertiger Daten in den Feldern Markt- und Sozialforschung. Neben dem Hauptsitz in London umfasst die weltweite YouGov-Gruppe u.a. Standorte in den USA, Skandinavien, Deutschland und dem Nahen Osten. YouGov ist ausgewiesener Spezialist für die Erforschung der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsmärkte. Zahlreiche Unternehmen vertrauen seit vielen Jahren auf unsere Leistungen und unsere Erfahrung. YouGov liefert die relevanten Informationen rund um Marken, Produkte, Zielgruppen und Servicequalität und damit hochwertiges Entscheidungswissen für die Strategieentwicklung und die Optimierung von Marketing und Vertrieb. Individuelle Ad-Hoc-Studien werden ergänzt durch zahlreiche, zum Teil langjährige Monitorings im Privat- und Gewerbekundenmarkt, Image- und Werbetrackings, Vertriebspartnerbefragungen und kontinuierliche Studien zu Produktinnovationen. Wir verzahnen unsere fundierten wirtschaftspsychologischen Analysen zudem mit onlinebasiertem Realtime Research für tägliche Informationen „in Echtzeit“.