Presseartikel 2014


Studie zum Betreuungsgeld: Deutsche bemängeln Umsetzung 

Köln, 12.08.2014. Ein Jahr nach seiner Einführung ist der Streit um das Betreuungsgeld unter den Parteien wieder entfacht. Wie eine qualitative Studie des Instituts YouGov zeigt, ist das Schlagwort „Betreuungsgeld“ bei den Bundesbürgern emotional stark negativ aufgeladen. Nach Ansicht der Befragten verfolgt es zwar im Kern einen guten Ansatz, ist jedoch gänzlich falsch ausgestaltet und geht an den Lebensrealitäten junger Eltern und insbesondere der Kinder vorbei. Die Ergebnisse basieren auf einer qualitativen Befragung des "YouGov Omnibus Qualitative" für die 15 Personen zu einer Diskussion eingeladen wurden.

Positiv wird das Elterngeld als Anerkennung für junge Eltern verstanden, die sich um die Betreuung der Kinder selbst kümmern. Die Liste der Gegenargumente ist jedoch lang: So kommt das Geld nicht deutlich genug den Kindern zugute. Außerdem würde die Verwendung nicht kontrolliert. Die Befragten sind auch der Meinung, dass es in bildungsfernen Schichten oder Familien mit Migrationshintergrund für die frühkindliche Förderung viel zu spät ist, wenn Kinder erst ab drei Jahren oder später in die Kita gehen. Wichtige soziale wie sprachliche Kenntnisse können so nicht erlernt werden. Kinder lernen im sozialen Umgang miteinander, „alleine“ Eltern und Geschwister würden nicht ausreichen.

Die tiefer gehende, qualitative Untersuchung spiegelt auch die Ergebnisse der quantitativen Befragung wider, für die 1.040 Personen vom 08.08. bis 11.08.2014 repräsentativ befragt wurden. Der Großteil der deutschen Bevölkerung ist vom Betreuungsgeld noch nicht begeistert, denn die Mehrheit (53 Prozent) würde die sogenannte „Herdprämie“ direkt wieder abschaffen. Lediglich rund ein Drittel (34 Prozent) will weiterhin am Betreuungsgeld festhalten. Bei Jüngeren (18 bis 24 Jahre) kommt es hingegen deutlich besser an. Hier sprechen sich zwar 41 Prozent für eine Abschaffung aus, fast genauso viele (44 Prozent) wollen aber, dass die Leistung vom Staat weiter angeboten wird. Ebenfalls gibt rund jeder zweite Deutsche (52 Prozent) an, dass der Einsatz des Betreuungsgeldes die Entwicklung der Kinder verschlechtert. 37 Prozent stimmen dieser Aussage nicht zu.

Mit dem "YouGov Omnibus Qualitative" können abgegrenzte Forschungsfragen schnell beantwortet und tiefer ausgelotet werden. Die mithilfe eines Leitfadens strukturierte Diskussion gewährleistet die Beantwortung von Forschungsfragen und lässt gleichzeitig Raum für spontanes Reagieren auf individuelle Beiträge der Teilnehmer. Für die oben genannte qualitative Befragung wurden 15 Personen am 07.08.2014 in einer online-gestützten Fokusgruppe befragt.

Weitere Details zur aktuellen Umfrage finden Sie hier.

Weitere Informationen zum qualitativen Omnibus von YouGov finden Sie hier.

Pressekontakt:

YouGov Deutschland AG
Nikolas Buckstegen
Manager PR
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 444
E-Mail: presse@yougov.de

Kontakt zur Studienleitung:

YouGov Deutschland AG
Dr. Anna Schneider
Senior Consultant
Tel.: +49 (0) 221 / 420 61 – 578
E-Mail: anna.schneider@yougov.de

+++   +++   +++

Über YouGov:

YouGov ist ein börsennotiertes Institut für Markt- und Organisationsforschung mit Hauptsitz in London und Standorten in Deutschland, Frankreich, Skandinavien, den USA und dem Nahen Osten. Das im Jahr 2000 gegründete Unternehmen ist einer der Pioniere im Einsatz von Online-Erhebungen zur Bereitstellung hochwertiger Daten in der Markt- und Sozialforschung und gehört hier zu den weltweit führenden Anbietern. YouGov verfügt über Panels mit weltweit über drei Millionen Mitgliedern und beschäftigt in Deutschland rund 130 branchenspezialisierte Forscher und Berater. Über die Online-Forschung hinaus bietet YouGov individualisierte Forschungslösungen für Kunden aus verschiedensten Branchen.