Presseartikel 2014


Arbeitsmarktstudie: Angestellte durch flexibles Arbeiten häufiger erschöpft 

Köln, 28.11.2014. In der Arbeitswelt steht bei der Generation Y flexibles Arbeiten hoch im Kurs. Doch das Verschmelzen von Privat- und Berufsleben birgt auch Gefahren. Der vielfache Wunsch nach flexiblem Arbeiten führt zu einem erhöhten Stressempfinden. Dies geht aus der Arbeitsmarktstudie „Von Work-Life-Balance zu Work-Life-Blending“ des Kölner Markt- und Organisationsforschungsinstituts YouGov hervor.

Von allen befragten Arbeitnehmern arbeiten bereits 40 Prozent entgrenzt, das heißt bei ihnen verlaufen die Grenzen zwischen Arbeit- und Privatleben fließend. 31 Prozent zählen zu den klassisch Arbeitenden. Die restlichen 29 Prozent lehnen die Arbeit in der Freizeit nicht kategorisch ab, tun dies aber in einem sehr geringen Umfang (einmal pro Monat und weniger bzw. nur im Notfall).

Fast jeder zweite Angestellte in Deutschland, der entgrenzt arbeitet, ist am Ende des Arbeitstages erschöpft. Gegenüber dazu gibt nur jeder dritte klassisch Arbeitende an, häufig erschöpft zu sein. Ungeachtet der unterschiedlichen Arbeitsweisen fühlen sich insgesamt 38 Prozent der Beschäftigten nach Feierabend ausgelaugt. Lediglich 23 Prozent können die Frage eindeutig verneinen.

Nicht ganz so drastisch wie beim Erschöpfungsniveau fallen die Ergebnisse beim Thema Anspannung aus: Der Studie zufolge ist rund jeder dritte Arbeitnehmer (32 Prozent) bei der Arbeit häufig angespannt. 35 Prozent zumindest teilweise. Hier sind die Unterschiede bei den Arbeitsweisen eher gering.

Dennoch ist das vergleichsweise hohe Anspannungs- und Erschöpfungsniveau ein Hinweis dafür, dass bei den deutschen Arbeitnehmern generell ein hoher Druck vorhanden ist, der auf Dauer die Produktivität, Effizienz und auch die Gesundheit gefährden kann.

„Besonders auf die Mitarbeiter, deren Arbeitsstil entgrenzt ist, sollte ein besonderes Augenmerk gelegt werden“, weiß Dr. Marco Haferburg, Head of Business Unit Organisational Consulting bei YouGov. „Hier sind unterstützende Maßnahmen sinnvoll, die dem Arbeitnehmer helfen, trotz entgrenztem Arbeiten die Balance von Arbeit und freier Zeit zu wahren“, so Haferburg weiter.

Für die repräsentative Studie wurden insgesamt 744 Angestellte mit akademischer Ausbildung und mindestens 20 Stunden Wochenarbeitszeit in Voll- und Teilzeit im Zeitraum von 01.01.2014 bis 31.01.2014 befragt.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier

Pressekontakt:

YouGov Deutschland AG
Nikolas Buckstegen
Manager PR
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 444
E-Mail: presse@yougov.de

Kontakt zur Studienleitung:

YouGov Deutschland AG
Dr. Marco Haferburg
Head of Business Unit Organisational Consulting
Tel.: +49 (0) 221 420 61 – 442
E-Mail: marco.haferburg@yougov.de

+++   +++   +++ 

Über YouGov:

YouGov ist ein börsennotiertes Institut für Markt- und Organisationsforschung mit Hauptsitz in London und Standorten in Deutschland, Frankreich, Skandinavien, den USA, Asien und dem Nahen Osten. Das im Jahr 2000 gegründete Unternehmen ist einer der Pioniere im Einsatz von Online-Erhebungen zur Bereitstellung hochwertiger Daten in der Markt- und Sozialforschung und gehört hier zu den weltweit führenden Anbietern. YouGov verfügt über Panels mit weltweit über drei Millionen Mitgliedern und beschäftigt in Deutschland rund 130 branchenspezialisierte Forscher und Berater. Über die Online-Forschung hinaus ist YouGov ein erfahrener Forschungs- und Beratungsspezialist für das Human Resource Management.