Prime Time Internet


Eine qualitativ-psychologische Analyse der Anbahnungsphase über das Internet beim Abschluss von Finanzdienstleistungsprodukten mit nachgeschalteter quantitativer Validierung

Studieninformationen zum Download

Hintergrund

  • Der Markenerstkontakt wie auch die Informationssuche vollzieht sich nicht proprietär über bestimmte Medien. Vielmehr gibt es vielfältige Touchpoints über verschiedene Medien wie auch das persönliche Umfeld, den Berater, Filialen etc., die in der Anbahnungsphase des Entscheidungsprozess von FDL-Produkten als potentielle Anstoßgeber dienen. Nicht selten kommt es innerhalb des Entscheidungsprozesses zu einer Vermischung von Online- und Offline Touchpoints
  • Verschiedene YGP Studien zeigen bereits, dass speziell in der Anbahnungsphase die Relevanz von Online-Touchpoints in den letzten Jahren zulegen konnte und meist den Startpunkt Nr. eins in der ersten Informationsphase zu Versicherungs- und Finanzprodukten darstellt
  • Im Rahmen der Internetinformationssuche führen viele Wege über das Internet wie z.B. Suchmaschinen, Vergleichsportale, die Anbieterhomepage oder auch bereits Social Media
  • Diese Internettouchpoints entfalten beim Interessenten ihre eigenen Wirkmechanismen und führen häufig erst bei kombinierter Nutzung zum Abschluss
  • Änderung des Informationsverhaltens bei gleichbleibender Anlage- resp. Abschlussmentalität im FDL-Bereich: Obwohl einerseits die Einstellungen, die Mentalität der Kunden im FDL-Bereich nach wie vor von einer gesunden Portion Misstrauen geprägt ist, steigt die Akzeptanz des Mediums Internet im Rahmen der Informationssuche nach FDL-Produkten
  • Verschiedene YouGov Studien „Social Media im FDL-Bereich“ (2011) wie auch das „Markenbarometer Assekuranz“ (2011) zeigen bereits, dass das Internet und insbesondere Social Media resp. sogenannte neue Dialogangebote zunehmend das Markenbewusstsein der Kunden prägen
  • In Zukunft wird das Internet als Stellschraube für eine erfolgreiche Kundenkommunikation sowie in Bezug auf das Markenimage von noch größerer Bedeutung sein

Studienziel

  • Häufig erkennen Finanzdienstleister, woher ihre Kunden auf den Landingpages landen, wissen jedoch wenig über die tatsächlichen Erwartungen sowie Wünsche und Bedürfnisse der Kunden in Bezug auf Online-Touchpoints
  • Die Studie soll Finanzdienstleistungsunternehmen einen Einblick in die aktuelle Nutzung des Internet als Nr. eins der ersten Informationsphase geben und dessen Bedeutung bei der Produktsuche für Banken, Fondsgesellschaften, Bausparkassen und Versicherer in den Fokus nehmen

Kosten

Studie "Prime-Time-Internet": 3.900 EUR

Alle Preise zzgl. gesetzl. Mwst.