Direktansprache im Stromvertrieb


Kontakthäufigkeit, Akzeptanz und Abschlussbereitschaft von Direktansprache-Kanälen bei privaten Stromverbrauchern

Studieninformationen zum Download

In Zeiten stabiler oder sinkender Energiepreise nimmt die aktive Wechseltätigkeit eher ab. Umso sinnvoller kann es sein, diese ‚Ruhepause‘ für eigene Aktivitäten zu nutzen und potenzielle Kunden aktiv anzusprechen, sei es per Post oder E-Mail, an der Haustür oder auf der Straße, im Supermarkt oder via Social Media.

Die Ergebnisse unserer Studienreihe (bisher 2013-2018) konnten zeigen, dass die Direktansprache im Strommarkt zwar noch am Anfang steht, aber auch, dass sich überraschende Chancen bieten, gerade die bisherigen „Wechselmuffel“ zu aktivieren. Und auch ehemalige Kunden zeigen sich offen für eine Direktansprache.
Wie man diesen Spielraum als bundesweiter Anbieter, regionaler Versorger oder als kleines Stadtwerk am Besten nutzen kann, zeigt unsere Studie „Direktansprache im Stromvertrieb 2018“ nun bereits zum 5. Mal.
Mehr noch: Ein Regional-Boost (z.B. in Ihrem Grundversorgungs- oder Hauptvertriebsgebiet) oder ein Kunden-Boost (mit Kundenadressen) zeigt Ihnen, wie Ihre konkrete Zielgruppe in punkto Direktansprache tickt.
Die steigende Beliebtheit der Studie ist sicher auch darauf zurückzuführen, dass sich mit jeder weiteren Jahreswelle längerfristige Entwicklungen des Verbraucherverhaltens immer besser erkennen und nachvollziehen lassen:

  • Welche Vertriebswege sind am erfolgreichsten im Markt (in der Akzeptanz und im Abschlussverhalten)?
  • Welche Anbieter verstärken ihr Engagement, welche ziehen sich zurück?
  • Welche Zielgruppen sind besonders offen gegenüber welchen Anspracheformen?
  • Welche Chancen haben regionale / städtische Versorger, ehemalige Kunden durch Direktansprache zurückzugewinnen?
  • Steigt die Bereitschaft für „Freundschaftswerbungen“ oder den Abschluss über branchenfremde Unternehmen?

Die Studie bietet praktische Entscheidungshilfe, welche Vertriebsinvestitionen sich wirklich lohnen und welche (noch) keine Amortisationschancen bieten.

 

Fragestellungen der Studie

Wahrnehmung der Kundenansprache durch Versorger nach Vertriebskanälen

  • Wie häufig sind Verbraucher innerhalb eines Jahres auf welchen Vertriebskanälen angesprochen worden? (= wie stark ist man bereits an diese Art der Neukundenwerbung gewohnt?)
  • Von welchem Versorger (bzw. über welches Partnerunternehmen) wurde man jeweils angesprochen?
  • Welche Kooperationen wurden wahrgenommen (im Handel, bei Postsendungen oder in Online-Newslettern?)


Akzeptanz und Abschlussbereitschaft verschiedener Vertriebskanäle

  • Wie vertrauenswürdig sind verschiedene direkte Vertriebskanäle?
    -im Vergleich zu den verbreiteten Abschlüssen über eine Vergleichsseite oder die Homepage des Versorgers
    -auch im Vergleich zu Produkten aus anderen Dienstleistungsbranchen (Versicherungen, Geldanlage, Mobilfunkverträge)
  • Wie  groß ist die grundsätzliche Abschlussbereitschaft über diese Vertriebskanäle?
  • Welche Partner aus energiefremden Branchen kommen für eine Kooperation in Frage?
  • Wie offen sind Kündiger regionaler Versorger für Winback-Versuche und welche Kanäle sollte man dafür nutzen?

Akzeptanz "Kunden werben Kunden-Programme"

  • Wie viele Kunden haben selbst Neukunden für ihren Versorger angeworben? Wie hoch war die Prämie?
  • Wie groß ist die Bereitschaft, selbst neue Kunden zu werben? Welche Prämie erwartet man dafür?


Alle Fragen auch im Zeitvergleich 2013 bis 2018

Studiensteckbrief:

  • Befragung von n= 1.000 Energieentscheidern (ab 18 Jahren)
  • Online-Befragung im YouGov Panel Deutschland (repräsentativ)
  • Erhebungszeitraum: Mai 2018
  • Interviewdauer: ca. 16 Minuten
  • voraussichtliches Erscheinungsdatum: Septemner 2018

Kosten:

Studie "Direktansprache im Stromvertrieb 2018 - Kontakthäufigkeit, Akzeptanz und Abschlussbereitschaft von Direktansprache-Kanälen bei privaten Stromverbrauchern":

  • Listenpreis 3.900 EUR
  • Ersparnis für Vorjahresbezieher
 

Ergebnisse der letzten Ausgaben finden Sie in unseren Pressemitteilungen:

04.04.2016: Energiemarkt: Wechselabsicht bei Stromkunden bleibt konstant

06.07.2015: Energiemarkt-Studie: Deutschland macht Pause beim Stromanbieterwechsel

27.05.2014: Strommarkt: Versorger setzen verstärkt auf direkte Ansprache