Wirtschaft

Rund zwei Drittel (67 Prozent) der Frauen in Deutschland können sich vorstellen, in einem Beruf zu arbeiten, in dem fast nur Männer arbeiten. Dies zeigt eine aktuelle YouGov-Umfrage, für die ausschließlich Frauen in Deutschland befragt wurden. Etwa ein Viertel (24 Prozent) der befragten Frauen räumt ein, dass für manche Berufe Männer einfach geeigneter sind. Lediglich sechs Prozent würden sich in einem vorwiegend männlichen Umfeld nicht wohlfühlen. 62 Prozent der Befragten fühlen sich im Beruf ihren männlichen Kollegen gleichgestellt. Davon geben zwei Drittel an, noch keine Diskriminierung im Job erfahren zu haben. Immer noch erschreckend ist, dass rund jede vierte Frau ... mehr


„Big Data und Datability“ sind auf der heute eröffneten IT-Messe Cebit die Top-Themen. Es geht um die Frage, wie sich große Datenmengen sinnvoll nutzen lassen. Sie handzuhaben, ist technisch im Prinzip kein Problem mehr. Die Analyse und Auswertung aber wird bei vielen Daten umso wichtiger. Und was die Unternehmen heutzutage noch haben müssen: „Die Fähigkeit, große Datenmengen in hoher Geschwindigkeit verantwortungsvoll und nachhaltig zu nutzen.“ So steht es auf der Website der Cebit geschrieben. Das ist anscheinend auch den auf dem deutschen Markt tätigen Mobilfunkunternehmen bewusst. Die Telekom etwa ist an einem Stand des IT-Sicherheitsdienstleisters Kaspersky beteiligt, Vodafone stellt mobile ... mehr


19 Milliarden Dollar – so viel wie Mark Zuckerberg hat noch nie jemand für eine App gezahlt. Der Facebook-Gründerkauft mit WhatsApp ein Unternehmen mit 55 Mitarbeitern, das „auf dem besten Weg ist eine Milliarde Nutzer zu vernetzen“, so hat er es selbst gesagt. Der Markenmonitor BrandIndex weist WhatsApp generell ein gutes Image aus. Briten, Franzosen, US-Amerikaner und Deutsche sind sich in ihrer Gesamtbewertung für den Messenger ziemlich einig und bewerten ihn mit rund +30 Punkten auf einer Skala von -100 bis +100. Allerdings hat das Image von WhatsApp in Europa seit Bekanntwerden der Übernahme durch Facebook leicht nachgegeben. In den ... mehr


Die Energiewende in Deutschland ist seit jeher Grund zur Diskussion. Die neue Regierung hat sich jetzt zur Aufgabe gemacht: Die Strompreise müssen sinken. Dass die EEG-Umlage mitverantwortlich für die im Vergleich zu früher höheren Preise ist, ist weitgehend unumstritten. Die ersten Unternehmen haben Insolvenz angemeldet, darunter einige Solarmodul-Hersteller und Windkraft-Finanzierer. Es ist eine gewisse Desillusionierung eingetreten in Sachen Energiewende. Jeder weiß: Wir brauchen sie. Die Frage ist: Wie geht es weiter? Der politische Stillstand spiegelt sich auch darin wider, wie beliebt die Energieunternehmen bei den Verbrauchern sind. Seit Monaten ändert sich ziemlich wenig, zeigt der YouGov-Markenmonitor BrandIndex. Die Beliebtheitswerte der ... mehr


Autohersteller geben ihre Auszeichnungen zurück, der ADAC-Präsident tritt ab - der Skandal um die Autos des Jahres und die “Gelber Engel”-Trophäen ist nach wie vor Gesprächsthema. Nach all dem Zahlenwirrwarr stellt sich vor allem die Frage: Welche sind denn nun die beliebtesten Autos? Datenforensiker von Deloitte hatten die ADAC-Manipulationen untersucht und ermittelten folgende Reihenfolge: (1.VW Golf; 2. BMW 3er; 3. Audi A3). Die für den YouGov-Markenmonitor BrandIndex Befragten sehen das ähnlich: VW steht bei ihnen ebenfalls auf Platz 1, BMW und Audi tauschen allerdings die Plätze. Zugegeben, wir können dem BrandIndex nicht die Beliebtheit einzelner Modelle entnehmen, dafür bietet er ... mehr


In der Autobranche gilt: Selbst, wenn ein Auto für ältere Menschen konzipiert wurde, etwa durch gute Übersicht und bequemes Ein- und Aussteigen – es darf niemals als Auto für ältere Menschen beworben werden. Dann würde es sich nicht verkaufen. Denn erstens haben Menschen über 50 immer mehr Interesse an komplexen Produkten wie Smartphones oder auch Pedelecs –und fordern eine adäquate Ansprache. Zweitens zeigt sich, dass manche Marken in der kaufkräftigen Altersgruppe ab 50 Jahre besonderes beliebt sind, während andere speziell bei den sogenannten Best Agern an Image verlieren. Für letztere Gruppe gilt: Sie verpassen einen gewaltigen Markt. Die Über-50-Jährigen verfügen ... mehr


Die Zahlen von Ikea stimmen. Gerade hat das Unternehmen für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Rekordgewinn von 3,3 Milliarden Euro gemeldet. Trotz Krisenstimmung in Europa sind das 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch, weil der Möbelkonzern sich permanent neue Märkte erschließt und nur noch rund 70 Prozent seines Geschäfts in Europa macht. Laut YouGov-Markenmonitor BrandIndex wird das Unternehmen grundsätzlich von einer deutlichen Mehrheit der Befragten positiv wahrgenommen. Wirft man jedoch einen genaueren Blick auf die Daten, wird klar: So gut wie im heimischen Schweden kommen das konsequente Duzen, das Selbstbedienkonzept, die Fleischbällchen und alles, was sonst noch zur Ikea-Welt dazu ... mehr


Trotz der sechsmonatigen Fristverlängerung stellt die große Mehrheit der deutschen Mittelständler ihre Zahlungssysteme zum ursprünglichen Starttermin 1. Februar auf das europäische Sepa-Format um. 78 Prozent der Unternehmen gaben an, von Februar an alle Geldtransfers mit den langen Kontonummern abzuwickeln, weitere 14 Prozent wollten dies nur bei Überweisungen tun, 5 Prozent nur bei Lastschriften. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage im Auftrag der Postbank. Dass die EU die Umstellungsfrist bis 1. August verlängern wird, um ein Zahlungschaos in Europa zu vermeiden, hat einige Unternehmen allerdings in ihrem Eifer gebremst: Mit 84 Prozent der Mittelständler will die große Mehrheit die Anpassung ... mehr


Deutsche Traditionsmarken stehen hoch im Kurs, denn auch 2013 zählen diese wieder zu den beliebtesten Marken der Bundesbürger. Aber auch Marken aus der Internetbranche erfreuen sich bei den Verbrauchern großer Beliebtheit. Den ersten Platz der beliebtesten Marken 2013 der Deutschen kann sich Nivea mit 57 BrandIndex-Punkten sichern. Mit ebenfalls sehr guten Image-Werten folgen dm (54 Punkte) und der Elektronikriese Samsung (54 Punkte). Wikipedia (52 Punkte, Platz 4) und Google (50 Punkte, Platz 5) zählen ebenso zu den Top 5. Dies geht aus dem jährlichen Marken-Ranking „BrandIndex Top-Performer 2013“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov hervor. Ein besonderer Gewinner ist in der ... mehr


Knapp zwei Drittel der Arbeitnehmer (61 Prozent) fühlen sich in ihrem Unternehmen geschätzt. Dies genügt jedoch dem Anspruch der meisten Arbeitnehmer und Arbeitgeber nicht. Insgesamt besteht auf Seiten der Unternehmen also noch Handlungsbedarf. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage. Bezüglich der Wertschätzung durch ihren Vorgesetzten äußert sich die Mehrheit der Befragten zufrieden: 58 Prozent werden von ihrer direkten Führungskraft in Entscheidungen einbezogen, die das direkte Arbeitsumfeld betreffen. Bei genauso vielen legt der direkte Vorgesetzte Wert auf die Meinung des Angestellten und zwei Drittel sind der Meinung, dass sie von ihrer Führungskraft respektvoll und fair behandelt werden. Erlebte Wertschätzung ist ... mehr