Wirtschaft

Bei Nintendo herrscht Stagnation und in den Geschäftszahlen schlägt sich das auch schon länger nieder: Das Unternehmen schreibt Verluste. Auch im YouGov-Markenmonitor BrandIndex entwickelte sich Nintendo in den vergangenen Monaten schwach. Auch wenn es aktuell auch positive Zeichen in Sachen Markenimage gibt: Selbst mit dem 2015 erscheinenden neuen Zelda-Spiel dürfte die Trendwende für Nintendo zum Kraftakt werden. Es gelingt Nintendo kaum noch, für Aufmerksamkeit zu sorgen. Ein frappierendes Beispiel ist der weltweite Launch des Autorennspiels Mario Kart 8 Ende Mai. Bei Nintendo hatte man große Hoffnungen in diesen Titel gesetzt – er sollte endlich den nicht zufriedenstellenden Absatz der Konsole ... mehr


Der Wettbewerb ist stark, der Konkurrenzdruck groß und immer wieder gibt es Berichte über Lohndumping in der Liefer-Branche. Doch aus Verbrauchersicht steht DHL fast konkurrenzlos gut da. Mehr und mehr Waren kommen per Paket ins Haus. Das Kuriergeschäft ist deshalb ein umkämpfter Markt. Der einstige Monopolist Deutsche Post mit der Tochter DHL hat zunehmend Konkurrenz bekommen – und diese Konkurrenz findet ihre Kunden sowohl unter Verbrauchern als auch unter großen Versandhändlern, die als Vertragspartner gewonnen werden. Jetzt zeichnet sich jedoch eine Trendwende ab, mit der DHL selbst wohl nicht gerechnet hat. Von einer „überraschend guten Entwicklung im Brief-, Paket- und ... mehr


Hersteller und Händler von Billigkleidung stehen wegen schlechter Arbeitsbedingungen in ihren Fabriken immer wieder in der Kritik. Auch Verbrauchern ist einer Umfrage zufolge wichtig, dass Kleidung fair produziert wird - doch gleichzeitig schauen sie genau auf den Preis. Verbraucher in Deutschland sind zwar einer Umfrage zufolge für faire Produktionsbedingungen in der Textilbranche, fast genauso wichtig ist ihnen jedoch der Preis. Bei einer repräsentativen Umfrage des Instituts YouGov im Auftrag der dpa sagten 40 Prozent der Befragten, für sie seien faire Produktionsbedingungen in der Textilbranche „sehr wichtig“. 46 Prozent stuften sie als „eher wichtig“ ein. Nur 14 Prozent gaben an, ihnen ... mehr


Sportliche Großereignisse sind nicht nur ein Wettkampf der Athleten, Spieler und Mannschaften, sondern immer auch ein Wetteifern von Marken und Werbetreibenden. Die einen versuchen durch offizielles Sponsoring ihr Image zu pflegen und Aufmerksamkeit zu generieren, andere setzen eher darauf als Trittbrettfahrer Kapital aus dem Event zu schlagen. Im YouGov-Markenmonitor BrandIndex können wir ablesen, welche Strategien bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 aufgegangen sind und welche nicht. Klarer Sieger ist wenig überraschend der Ausstatter des Weltmeisters, Adidas. Das Unternehmen liefert Schuhe und Trikots fürs deutsche Team und ist gleichzeitig offizieller Partner der FIFA. Das damit erworbene Recht mit der WM zu werben, hat ... mehr


Laut der aktuellen YouGov-Studie „Kundenmonitor Assekuranz 2013“ ist jeder dritte Deutsche der Meinung, dass sich die Honorarberatung im Versicherungsmarkt in Zukunft durchsetzen wird. Zwei Drittel glauben hingegen, dass das bisherige Modell der Versicherungsberatung auf Basis der Provisionsberatung bestehen bleibt. Viele Kunden sind also durchaus bereit, für eine gute Beratung auch zu bezahlen. Das bekannte Beratungsmodell der „versteckten“ Bepreisung ist den Versicherungsnehmern aber deutlich vertrauter und angenehmer als die Honorarberatung. Insgesamt zeigen die Studienergebnisse auch, dass das Vertrauen der Versicherungskunden in die Versicherungsgesellschaften in den letzten 10 Jahren von 69 auf 79 Prozent gestiegen ist. Der Wunsch nach Service- und Beratung ... mehr


Im August 2003 kannte noch niemand Skype. Version 1 der Telefonie-Software wurde gegen Ende des Monats veröffentlicht. Elf Jahre später gehört Skype zu den bekanntesten Internetmarken. In Deutschland wissen heute rund 80 Prozent der Verbraucher, was Skype ist. Noch größer ist die Bekanntheit des Dienstes in Schweden - von dort stammt einer der Gründer von Skype Technologies. Bis zu 94 Prozent der Schweden geben im YouGov-Markenmonitor BrandIndex an, die Marke zu kennen. Der BrandIndex zeigt auch, dass das Unternehmen teilweise enorme Steigerungsraten erzielt. So nutzen von denjenigen Deutschen, die Skype kennen, inzwischen 30 Prozent den Dienst, bis Mitte Mai lag ... mehr


Mit Humor gelingt es Smart endlich, mehr Aufmerksamkeit von der jungen Zielgruppe zu bekommen. Fahren wollen die Unter-30-Jährigen aber lieber andere Autos. Wie lenkt man Aufmerksamkeit auf etwas besonders Kleines? Vor dieser Herausforderung haben die Marketingstrategen von Smart von Anfang an gestanden. Und was haben sie sich nicht alles ausgedacht: von turmhohen Autohäusern bis hin zum eigenen Carsharing-Anbieter Car2go. Doch Fans ließen sich damit nur vereinzelt gewinnen. Zum Selbstläufer à la Golf sind Smarts bisher nicht geworden. Bei Car2go hat man kürzlich die Kunden sogar durch eine Verkleinerung der Geschäftsgebiete geärgert. Doch Smart wird besser darin, seine Zielgruppe zu erreichen. ... mehr


Jeden Tag fragen wir für den BrandIndex 2.000 repräsentativ ausgewählte Deutsche nach ihren Ansichten über fast 700 Marken. Neben vielen anderen Kennzahlen ermitteln wir dabei auch den so genannten Buzz. Dazu fragen wir: Wenn Sie von dieser Marke in den vergangenen zwei Wochen etwas gehört haben – beispielsweise in der Werbung, in den Nachrichten oder persönlich über Freunde oder Bekannte – war es etwas Positives oder etwas Negatives? Positiv- und Negativ-Nennungen gegeneinander aufgerechnet und auf einer Skala von -100 bis +100 aufgetragen ergeben den Buzz-Wert. Die folgenden Zahlen beziehen sich auf die Gesamtbevölkerung und nicht, wie wir es sonst an ... mehr


Auch wenn 90 Prozent der von YouGov befragten Online-Shopperinnen das Angebot von Rücksendungen als ein selbstverständliches Serviceangebot der Online-Shops sehen, finden 59 Prozent Rücksendungen nervig. 61 Prozent der Befragten würden gerne weniger umtauschen. Das sind die Ergebnisse der Studie „Fashion-Online-Shops: Return to Sender“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. Eine tiefergehende Befragung zeigt, dass Rücksendungen einen erheblichen Aufwand für die Kundinnen darstellen und sogar das Einkaufserlebnis mindern können. Auch wenn nicht umgetauscht wird, ist dies nicht zwangsläufig auf einen zufriedenstellenden Einkauf zurückzuführen: Zum Teil werden auch Artikel behalten, mit denen man nicht zufrieden ist, doch nur um den aufwendigen Umtausch zu ... mehr


Mehr als jeder dritte Deutsche (34 Prozent), der eine Kfz-Versicherung besitzt, kann sich vorstellen diese auf ein „Pay-as-you-drive“ (Zahle wie du fährst) -System (PAYD) umzustellen. Dennoch ist die Bereitschaft im Vergleich zu einer Befragung von 2013 um sechs Prozentpunkte gesunken. Gründe hierfür sind eine zunehmende Verunsicherung bezüglich Datenschutz und Nutzung von Fahrdaten. Bei dem Versicherungsmodell PAYD werden die gefahrenen Kilometer sowie die Fahrweise (z. B. Einhaltung von Geschwindigkeitsbegrenzungen) im Fahrzeug technisch dokumentiert und zur Auswertung an die Versicherung übermittelt. Die Bekanntheit von PAYD konnte sich im Vergleich zu 2013 zwar geringfügig steigern, aber noch immer ist vielen Befragten (78 Prozent) ... mehr